Am Dienstag: Eintrittsfrei in die Kunstmuseen Erfurt

otto knöpfer

Ein eintrittsfreier Dienstag erwartet die Besucherinnen und Besucher der Erfurter Kunstmuseen am 4. Juli.

In der Ausstellung des Angermuseums Erfurt „Cranach vor und nach der Reformation“ werden bisher selten gezeigte Gemälde Lucas Cranachs d. Ä. und seiner Werkstatt aus Privatbesitz präsentiert. Sie befinden sich in einem neugestalteten Abschnitt der ständigen Ausstellung mittelalter-licher Kunst und treten dadurch in Beziehung zu den seit der Neueröffnung des Museums wieder präsenten Werken des Meisters.

Die Ausstellung im Grafikkabinett „Für Thron, Altar und Salon. Der Modelleur Carl Schropp (1794–1875) in Erfurt und Bamberg“
macht erstmals auf das einzigartige Werk eines ungewöhnlichen Mannes aufmerksam, der zu den bedeutendsten Modelleuren seiner Zeit zählt.

Weiterhin sind die Sammlung Mittelalter mit Kunst aus Erfurt und Thüringen, die kunsthandwerklichen Sammlungen mit ihren Kostbarkeiten, die Gemäldegalerie und der Heckelraum mit dem Wandbildzyklus „Lebensstufen“ des deutschen Expressionisten Erich Heckel geöffnet. Öffnungszeit 10 – 18 Uhr.

In der Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Michaelisstraße 10, sind noch bis zum bis zum 9. Juli die Fotoausstellungen „Radebrecht“ von Paul-Ruben Mundthal und „Trautes Heim „von Martin Melcher zu sehen. Mit beiden Künstlern findet um 16.30 Uhr eine Führung statt. Öffnungszeit 11-18 Uhr.

Die Schlossräume von Schloss Molsdorf können stündlich von 10 -17 Uhr besichtigt werden. Ebenfalls zu besichtigen ist das Luxusbad der Gräfin Gneisenau, die Anfang des 20. Jahrhunderts das Anwesen erwarb. Das prachtvolle Marmorbad ist eines der wenigen erhaltenen privaten Bäder aus dieser Zeit in Thüringen.
Im 2. Obergeschoss vor der Bibliothek zeig das Schlossmuseum eine ständige Ausstellung mit einer Auswahl von Arbeiten des Thüringer Malers und Grafikers Otto Knöpfer. Vor kurzem wurde die Ausstellung neu gestaltet. Im Mittelpunkt stehen Knöpfers Ölgemälde geordnet nach den zwei Hauptgebieten seines Schaffens: der Flora seiner näheren Umgebung und der Landschaftsmalerei mit den Drei Gleichen im Zentrum. Der dritte Raum mit Selbstporträts und Bildnissen blieb unverändert.

Die Sonderausstellung „Stilles Leben“ im Turmzimmer präsentiert Malerei von Hans P. Szyszka. Die mit leuchtenden Farben gemalten hyperrealistischen Stillleben sind eine Auswahl aus allen Schaffensphasen des Erfurter Malers, Grafikers und Fotografen. Öffnungszeit 10-18 Uhr.

Das Margaretha-Reichardt-Haus ist nur nach Voranmeldung zu besichtigen, Tel. 7968726.

Die Kunsthalle Erfurt ist wegen Ausstellungsumbaus geschlossen.

Abbildung:

Otto Knöpfer, Schloss Molsdorf, 1936, Öl auf Leinwand, 78 x 90,5 cm,
VG Bild- Kunst, Bonn, 2017