Die Narren von Chelm: Jüdische Märchen in Wort und Musik. Ein Familienkonzert

Unter dem Titel „Jüdische Märchen in Wort und Musik“ laden die Begegnungsstätte Kleine Synagoge und die Volkshochschule Erfurt am Donnerstag, dem 30. November 2017, ab 16:00 Uhr, große und kleine Besucher herzlich zu einem Familienkonzert in die Kleine Synagoge Erfurt ein. Der Geiger Johannes Paul Gräßer, der Gitarrist Frank Truckenbrodt und die Erzählerin Eike Küstner entführen die Besucher musikalisch und erzählerisch in die Stadt Chelm.

Chelm ist eine kleine Stadt, in der ganz besondere Menschen leben, die weisen Narren. In unzähligen Märchen werden die Geschichten der weisen Narren von Chelm erzählt: Da verwandelt sich eine Ziege auf dem Weg in die kleine Stadt immer wieder in einen Bock, verhaspeln sich die Beine von vier heiratsfähigen Mädchen, wird eine Stadt auf besondere Art erbaut, in der die Synagoge fehlt und immer sind die weisen Männer gefragt, die mit langem Nachdenken und Chuzpe die Geschehnisse entwirren. Das Trio erzählt die Geschichte aus der Stadt Chelm untermalt von Musik und mit viel Witz und Lust am Zuhören.

Familienkonzert: „Die weisen Narren von Chelm“

Veranstalter: Volkshochschule Erfurt &
Begegnungsstätte Kleine Synagoge

Veranstaltungsort: Begegnungsstätte Kleine Synagoge
An der Stadtmünze 5, 99084 Erfurt

Der Eintritt ist frei.