Pilgern in der Spätantike

pilgern

Am Dienstag, dem 12.09., 19:30 Uhr findet im Rahmen der Sonderausstellung „Pilger(n): Auf der Suche nach dem Glück“ im Museum für Thüringer Volkskunde der Vortrag „Himmelwärts? Pilger(n) in der Spätantike“ mit PD Dr. Notker Baumann von der Universität Erfurt (Katholisch-Theologische Fakultät) in der Begegnungsstätte Kleine Synagoge statt.

Dass Menschen sich zu einem heiligen Ort aufmachen, ist ein bereits in der gesamten Antike verbreitetes Phänomen. Christ(inn)en verstehen gar ihr ganzes Leben als Pilgerschaft. Anhand von Beispielen folgt dieser Vortrag dem Pilgerbegriff und den Spuren der Pilger(innen) in der Spätantike.

Die Ausstellung im Museum für Thüringer Volkskunde geht den Fragen auf den Grund: Warum, wohin und wie wurde und wird in Thüringen und von Thüringern gepilgert? Welche Spuren hinterließen Pilger früherer Jahrhunderte hier? Und welche Spuren hinterlässt eine solche Reise im Leben heutiger Pilger?

Die Schau ist noch bis zum 19.11.2017 zu sehen.

Veranstaltungsort
Begegnungsstätte Kleine Synagoge,
An der Stadtmünze 4
99084 Erfurt
Eintritt frei

Pressebild
©Dr. Notker Baumann