Tag der offenen Schwimmhalle: Kentern will gelernt sein

Kentern

Zum Tag der offenen Tür schaut man hinter sonst verschlossene Bereiche, denkt man. In der Schwimmhalle Johannesplatz stimmt das nicht so ganz. Hier konnten sich die Besucher selbst ausprobieren. Natürlich gab es auch Saunaführungen und Tipps und Tricks für Neulinge. Auch die Technikführungen wurden gut angenommen. Mehr als 600 Gäste kamen am Montag in die Schwimmhalle im Erfurter Norden.

Besonders groß aber war das Interesse, als es daran ging, selbst im Kanu durch das Schwimmbecken zu fahren und sogar die Kenterrolle auszuprobieren. Im Beisein von Profis des SV Concordia Abteilung Kanuslalom galt es, sich selbst an der Inuit-Rolle zu versuchen. Das war gar nicht so leicht, wie große und kleine Besucher vor vielen Zuschauern feststellten.

Die Kenterrolle ist das A und O für Kanuten und sollte unbedingt beherrscht werden, wenn man mit dem Kajak unterwegs ist. So kann man sich im Notfall – wenn das Boot kentert – aus eigener Kraft retten. Der Trick ist, unter Wasser mit der Hüfte abzukippen, um ein entgegengesetztes Drehmoment zu erzeugen. Das allerdings ist an diesem Tag niemandem gelungen. Spaß hatten die Besucher trotzdem, auch mit den riesengroßen aufblasbaren Spielgeräten im Wasser. Sogar Schnupperstunden im Bereich Aquafitness/Aquajogging wurden angeboten.

Nicht nur der SV Concordia war vor Ort, sondern auch andere Vereine wie der ESSC, SSV Erfurt, um die vielfältigen Möglichkeiten des Wassersports vorzustellen. DRK, Wasserwacht und DLRG stellten ihre Angebote vor. Auch die Ausbildung zum Rettungsschwimmer wurde anhand von anschaulichen Übungen demonstriert.