Kinderbuchtage: Monster und das größte Bücherregal

Vom 14. März bis 1. April 2014 locken Monster und das größte Bücherregal: Die 16. Erfurter Kinderbuchtage werden viele Kinderaugen zum Leuchten bringen. Vom 14. März bis 1. April laden die Initiatoren der Reihe zu insgesamt 22 Veranstaltungen ein. Als neuer Partner ist in diesem Jahr „KNV-Logistik“ mit im Boot.
Parallel zu den Kinderbuchtagen lädt die Erfurter Universität zur 9. Kinderuni „Rund um das Buch ein“

Kinderuniversität und Kinderbuchtag starten am 14. März. Gleich am Anfang werden die Eltern, die Kinder und die Studenten in die Welt der orientalischen Märchen aus 101 Nacht entführt. Die bekannte Arabistin Claudia Ott wird diesen Märchenschatz offenbaren.
Dies ist der Beginn einer Reihe von interessanten und faszinierenden Lesungen an ungewöhnlichen Orten. Wir freuen uns sehr auf das Theater, die Gedenkstätte in der Andreasstraße, das Autohaus Glinicke, den ega Park, das Logistikzentrum von KNV und auf das Kindermedienzentrum. Selbstverständlich wird auch im Zoopark, der Kinder- und Jugendbibliothek, dem Atrium der Stadtwerke und in unserer Buchhandlung gelesen. Mit Tanya Stewner, Fabian Lenk, Nele Neuhaus, Joachim Friedrichs, Simon Schwartz, Jan von Holleben, Gaby Hauptmann, Flix und anderen, kommen wichtige Kinderbuchautoren nach Erfurt. Damit die Erwachsenen auch etwas von den Kinderbuchtagen haben, gibt es am 28.3. um 20 Uhr in der Buchhandlung Peterknecht einen Abend mit Goethe, Don Quijote und dem lieben Gott – gezeichnet von Flix. Ein weiterer Graphic Novel Zeichner ist Simon Schwartz, er hat den Bildfries in der Gedenkstätte Andreasstraße gestaltet. Dort wird er am 24. März seine neuen Bände „Packeis“ und „Vita Obscura“ vorstellen.

Teaser Web KiBu 2014 copy-2Ebenfalls einen neuen Ort hat unser Klassiker die „Kriminacht im Schlafsack“. Am 14. März werden die Kinder erstmals im VW Autohaus Glinicke die Kriminacht erleben. Wie gewohnt mit Mitternachtsimbiss und Frühstück. Unser Leser Stefan Andres sorgt wieder mit seiner markanten Stimme für wohliges Gruseln, diesmal unter dem Motto „Heinrich Ohhhhhhhhhhhhhh“ Es genügt eine E- Mail, um sich anzumelden. Wer teilnehmen möchte, sollte bis zum 21. Februar eine E-Mail an kriminacht@kinderbuchtage.de senden, wobei maximal vier Kinder angemeldet werden dürfen. Am Tag darauf findet dann die Verlosung der Plätze unter allen Anmeldungen statt. Karten, die im Anschluss nicht rechtzeitig abgeholt werden, werden abermals verlost.

Auch das Kinderradio des mdr „Figarino“ kommt wieder nach Erfurt. Im Theater werden am 15. März Raschid Sidgi, Lydia Herms und Andre Kudernatsch mit dem Livehörspiel „Figarino und der Gnom“ die Kinder begeistern.
Am 18. März ist Alois Prinz in der Aula des Ratsgymnasiums unser Gast. Er stellt sein Buch „Jesus von Nazaret“ vor und redet mit den Jugendlichen auch über Hannah Arend und Ulrike Meinhof.

In das größte Buchregal Europas laden wir am 21. März ein. Unser diesjähriger Verlagspartner der Preußler Verlag Thienemann wird seine Bücher ab 2016 auch in Erfurt lagern und von hier ausliefern. Die Kinder erfahren von Verlagsmitarbeitern: „Wie kommt das Thienmannbuch zu dir in die Buchhandlung?“

Die längste Lesung der Kinderbuchtage findet in den Erfurter Straßenbahnen statt. „Jedes Jahr kommen mehr Kinder in die bunt geschmückten Bahnen und sind gespannt auf die Geschichten“ freut sich Peter Peterknecht, welcher wieder am Anger stehen wird und Luftballons verteilt. Am 22. März rollen die Bahnen ab 14 Uhr vom Angerkreuz los.

Am 27. März gibt es einen Monsteralarm in Erfurt. Wir haben die „Kleinen Monster“ nach Erfurt eingeladen. Um 14 Uhr versammeln sich die Erfurter kleinen Monster in der Kinder- und Jugendbibliothek in der Marktstraße. In bunten Monsterkostümen ist es noch schöner. Von dort geht es mit Pauken und Trompeten unter der Leitung vom Monster Glucksi zur Buchhandlung Peterknecht um dort um 14.30 einer monstermäßigen Monsterlesung für kleine Monster ab 6 Jahren zu lauschen. RADIO FUNKWERKS FLEDERMAUSFUNK wird uns hier unterstützen.

Im Kindermedienzentrum in Erfurt wird nicht nur Schloss Einstein gedreht. Am 29. März wird Frau Bianka Minte – König aus „Die Wilden Rosen – ….Küssen verboten“ aus der Reihe „Freche Mädchen, freche Bücher“ lesen.

Räuber Hotzenplotz steht im Mittelpunkt der Kinderbuchparty im Atrium. Es gibt Spiel und Spaß, ein Theaterstück zum mitmachen, Gelegenheit zum singen und waghalsige Sprünge durch ein imaginäres Lagerfeuer. Kinder die im Räuberkostüm erscheinen, erhalten am 30. März freien Eintritt im Atrium der Stadtwerke.

Die Buchhandlung Peterknecht veranstaltet zum 16. Mal die Erfurter Kinderbuchtage. Zusammen mit vielen Partnern, ohne die die vielen Veranstaltungen nicht möglich wären: Die Thüringer Allgemeine und das Landesfunkhaus des MDR unterstützen uns mit einer fantastischen Öffentlichkeitsarbeit, Das Kindermedienzentrum stellt uns das Haus zur Verfügung. Der Thienemann Verlag ist dieses Jahr unser Verlagspartner. Ihm verdanken wir die vielen interessanten und bekannten Autoren. Das Hotel ibis lässt alle unsere Gäste bei sich übernachten, dies ist eine ganz große Leistung. Das Autohaus Glinicke sorgt für die Räume für die Kriminacht. Ein großer Dank auch der Erfurter Universität, welche uns mit vielen Ideen hilft. Die Softwareschmiede NT.AG unterstützt uns maßgeblich bei der Erstellung unserer Webseite www.kinderbuchtage.de. Auf dieser Seite kann sich jeder über alle Veranstaltungen und Aktionen schlau machen. Natürlich brauchen wir auch Geld. Durch die zuverlässige Zusammenarbeit mit den Stadtwerken der Stadt Erfurt (SWE) und seit diesem Jahr mit KN Logistik können wir Lesungswünsche erfüllen, für die sonst ganz einfach das Geld fehlen würde. Natürlich danken wir auch der Stadt- und Regionalbibliothek, dem Zoo, dem egapark, der EVAG und den vielen Schulen in Erfurt und allen Menschen, ohne die die Erfurter Kinderbuchtage nicht stattfinden könnten.


  1. Erfurter Kinderbuchtage
    Eine Initiative der Buchhandlung Peterknecht, der Stadtwerke Erfurt Gruppe, KNV Logistik, des Hotel Ibis Erfurt, der Universität Erfurt, der Thüringer Allgemeine und des MDR

Was meinen Sie dazu?