„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



Aerosole – also kleinste Tröpfchen, die in der Luft schweben – gelten als ein Hauptübertragungsweg für Covid-19. Vor allem in Innenräumen können sich Aerosole stundenlang in der Luft halten. Die Klassenzimmer der Erfurter Schulen bieten ein großes Potenzial für Corona-Infektionen, wenn nicht regelmäßig gelüftet wird. Um gerade in der kalten Jahreszeit die notwendigen Hygienemaßnahmen bestmöglich zu unterstützen, hat die Stadt Erfurt 300 Luftfilter für die staatlichen Schulen angeschafft.

Die Gelder stammen aus einem Fördermittelprogramm des Freistaats Thüringen. Die mobilen Luftfilter sollen vorrangig als Ergänzung der bereits praktizierten Hygienemaßnahmen in den Schulen zum Einsatz kommen um die Schülerinnen und Schüler sowie auch das pädagogische Personal noch besser zu schützen. In einer Beratung mit Schulleitungen verschiedener Schularten und der Kreiselternvertretung verständigten sich die zuständigen Ämter der Stadtverwaltung auf einen Grundbedarf und die möglichen Einsatzorte.

In gemeinsamer Abstimmung des Amtes für Gebäudemanagements und des Amtes für Bildung werden die Geräte nun schnellstmöglich an die Schulen verteilt. Die Schulleitungen vor Ort legen fest, wo die Geräte prioritär zum Einsatz kommen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelFahrbibliothek nicht auf Tour
Nächster ArtikelErstes Licht am Chanukka-Leuchter entzündet