Ein sehr buntes, abstraktes Gemälde



Am Dienstag, dem 1. Oktober, um 18:00 Uhr, spricht Prof. Dr. Christoph Wagner im Angermuseum Erfurt über „Adolf Hölzel, Johannes Itten und das Bauhaus“. Der Vortrag findet im Rahmen der Sonderausstellung „Farbharmonie als Ziel. Adolf Hölzel auf dem Weg zum Ungegenständlichen“ statt.

Foto: Adolf Hölzel (1853-1934): Ohne Titel, um 1925
Foto: © Adolf Hölzel-Stiftung, Stuttgart

Wie kaum ein anderer Akademielehrer versammelte Adolf Hölzel im sogenannten „Hölzel-Kreis“ eine große Zahl junger, vielversprechender Künstlerinnen und Künstler um sich, darunter namhafte Größen der Kunstgeschichte wie Willi Baumeister, Johannes Itten, Ida Kerkovius, Oskar Schlemmer oder Hermann Stenner. Was faszinierte diese jungen Menschen an der Malerei und Kunstlehre Adolf Hölzels, so dass sie scharenweise nach Stuttgart strömten? Der Vergleich mit dem späteren Bauhaus-Meister Johannes Itten eröffnet hierzu neue Einblicke.

Prof. Dr. Christoph Wagner hat seit 2007 den Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg inne und leitet das Institut für Kunstgeschichte. Er ist gewähltes Mitglied der Academia Europaea (London). Mit seinen zahlreichen Publikationen zur Kunst der Moderne ist Wagner international hervorgetreten.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de