Am 11. Februar ist der „Europäische Tag des Notrufes 112“

Am 11. Februar ist der „Europäische Tag des Notrufes 112“



2009 haben das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die EU-Kommission den 11. Februar zum jährlichen Tag des Notrufs 112 erklärt.

Das Datum wurde dabei bewusst gewählt: der 11. Tag steht für die 11 und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die 2.
Ziel des Aktionstages ist es, die europaweite Notrufnummer 112 ins Gedächtnis der Bevölkerung zu rufen.

1958 wurde der Notruf 112 in der DDR eingeführt, um Feuerwehr und Rettungsdienst zu alarmieren, bevor die Notrufnummer 115 für medizinische Notfälle hinzukam. In der Bundesrepublik Deutschland wurde die 112 erst 1973 in allen Bundesländern eingeführt.

Die EU-Mitgliedsstaaten beschlossen 1991, die 112 als europaweite Notrufnummer einzuführen. Seit 2008 ist in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, ob vom Festnetz oder über das Mobiltelefon, die 112 die Nummer, die Leben rettet. Der Anruf der 112 ist kostenfrei, benötigt keine Vorwahl, wird mit Vorrang im Mobil- und Festnetz behandelt und funktioniert bei den meisten Handys ohne Aufhebung der Tastensperre.

In Deutschland ist eine SIM-Karte im Mobiltelefon zwingend erforderlich.
Dies wissen aber nur 19 Prozent der Bundesbürger und 26 Prozent der EU-Bürger. 

Die 112 soll nur dann gewählt werden, wenn ein echter Notfall vorliegt. Dazu zählen zum Beispiel Brände, Verkehrsunfälle mit eingeklemmten oder verletzten Personen oder Umweltgefahren, aber auch medizinische Notfälle wie Herzinfarkte, Asthmaanfälle, Knochenbrüche usw.  

Was tun im Notfall?

Bleiben Sie ruhig und wählen Sie den Notruf 112. Das Gespräch mit der Notrufzentrale orientiert sich an den 5 W-Fragen.

Wo ist es passiert?

Eine genaue Ortsangabe (Ort, Straße, Hausnummer, Etage usw.) erspart unnötiges Suchen und ermöglicht schnellstmögliches Eintreffen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei.

Was ist passiert?

Beschreiben Sie den Notfall kurz. Daraus kann die Notrufzentrale die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen ableiten.

Wie viele Verletzte?

Die Anzahl der Verletzten ist für die Organisation der Rettungsmittel wichtig.

Welche Arten von Verletzungen?

Weisen Sie auf lebensbedrohliche Verletzungen besonders hin, damit ggf. ein Notarzt entsandt wird.

Warten auf Rückfragen!

Legen Sie nicht auf. Die Notrufzentrale möchte ggf. weitere Einzelheiten erfragen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de