Ausstellung „Als Fels errichtet, um zu danken“ endet am 17. Februar mit einer Finissage

Ausstellung „Als Fels errichtet, um zu danken“ endet am 17. Februar mit einer Finissage



Seit dem 22. August 2018 war die Sonderausstellung zum Synagogenbau im Mittelalter in der Alten Synagoge zu sehen, mit der das Museum sein Jubiläumsjahr 2019 einläutete. Mehr als 17.000 Besucher haben zwischen September und Februar die Schau gesehen. Begleitend zur Ausstellung wurden Kuratorenführungen und Abendvorträge angeboten, die das Thema zusätzlich aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchteten. Hierfür kamen Experten aus ganz Deutschland und Österreich zu Wort.

Nun endet die Ausstellung am 17. Februar mit einer musikalisch-literarischen Führung um 19:30 Uhr bei freiem Eintritt. Der Musiker und Kurator der Ausstellung Simon Paulus (Braunschweig) spielt auf Mittelalterlaute und Citole und diskutiert im Gespräch mit dem Direktor der Erfurter Geschichtsmuseen Dr. Anselm Hartinger die klingende Dimension des jüdischen Alltagslebens der Zeit.

Die Ausstellung ist noch bis 17. Februar 2019 zu sehen. Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Eintritt in die Alte Synagoge inbegriffen (8 €, ermäßigt 5 €)



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Was meinen Sie dazu?