Bäder stehen im Fokus

Die Erhebung, die von der aproxima Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung Weimar übernommen wird, erfolgt anonym über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen. Start ist Montag, der 18. März 2013. Aus dem persönlichen Bereich werden lediglich Fragen zu Alter, Geschlecht, Berufsstand und Kindern gestellt.

Geplant sind 400 Telefoninterviews, bei denen die Telefonnummern per Zufallsauswahl generiert werden. Außerdem finden insgesamt 200 Vor-Ort-Befragungen im Kassenbereich der Schwimmhalle Johannesplatz und der Roland Matthes Schwimmhalle statt. Ergänzend erfolgen Ende Mai ebenfalls 200 Vor-Ort-Befragungen im Nordbad sowie im Strandbad Stotternheim.

„Wir möchten mehr über die Nutzung der Erfurter Bäder erfahren und unsere Angebotspalette auf die Wünsche unserer Kunden ausrichten“, erklärt Mirko Utecht, Geschäftsführer der SWE Bäder GmbH, und hofft auf das Verständnis der Befragten. Der Fokus der Erhebung liegt auf der Häufigkeit der Besuche, der Nutzung der einzelnen Bereiche, darunter Sportbereich, Sauna, Fitness und Gastronomie. Aber auch Verbesserungsmöglichkeiten werden abgefragt.