Menschen überqueren zu Fuß und mit dem Rad die Gleise in einer Baustelle



Ab Montag, den 17. August, rollen alle Stadtbahnen wieder auf ihren gewohnten Linienwegen – auch durch die Bahnhofstraße. Dennoch sind die Bauarbeiten am Juri-Gagarin-Ring noch nicht abgeschlossen. Für Fußgänger und Radfahrer bleiben die Umleitungen bestehen.

Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Frühestens mit dem Beginn des neuen Schuljahres werden die Fahrbahn und die Gehwegbereiche fertiggestellt. Die Umleitungen können nur schrittweise aufgehoben werden. Die Evag und die Stadtverwaltung richten daher die dringende Bitte an Radfahrer und Fußgänger, die Absperrungen zu respektieren und den Gleisbereich nicht zum Überqueren des Juri-Gagarin-Rings zu nutzen. Das Betreten oder gar Befahren des Gleisbereiches ist untersagt, die Umleitungen sind ausgewiesen.

„Der vermeintlich kurze Weg über die Gleise ist kein Kavaliersdelikt“, betont Frank Helbing, Leiter der Abteilung Verkehr im Tiefbau- und Verkehrsamt. „Jede Missachtung erfüllt mindestens den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit bis hin zum schweren Eingriff in den Straßenverkehr.“ Alexander Reintjes, Leiter des Tiefbau- und Verkehrsamtes, appelliert an die Vernunft von Radfahrern und Fußgänger: „Bleiben Sie selbst Vorbild und schaffen Sie kein schlechtes Beispiel für Nachahmer. Sie benötigen etwas mehr Zeit, um ans Ziel zu gelangen – wenige Minuten, die Ihre eigene Gesundheit und die von anderen schützen und in denen Sie keine Ordnungswidrigkeit begehen.“



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de