Eine vierspurige Hauptverkehrsstraße aus der Luft aufgenommen. Rechts und links sind große Häuser.



Ab Montag, dem 26. Juli, wird die Clara-Zetkin-Straße für voraussichtlich sechs Wochen voll gesperrt. Grund ist die dringend notwendige Sanierung des Schwemmbachkanals, der unter der vierspurigen Hauptstraße verläuft.

Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Der Schwemmbachkanal zwischen der Friedrich-List-Straße und dem südlichen Schmidtstedter Knoten wurde Anfang der 1930er Jahre unterhalb der jetzigen Clara-Zetkin-Straße verlegt. Der Kanal mit einer Rohrsohle bis 4,30 m unter der Straßenoberkante dient bis heute als Regenauslass- und Straßenentwässerungskanal und mündet in den Flutgraben.

Regelmäßige Kanalinspektionen und Zustandsfeststellungen haben ergeben, dass der Betonkanal zum Teil erhebliche Längs- und Querrisse aufweist.

Um die Betriebssicherheit des Schwemmbachkanals und die Sicherheit des Straßenverkehrsverkehrs in der Clara-Zetkin-Straße weiterhin zu gewähr-leisten, will der Entwässerungsbetrieb der Stadt Erfurt jetzt den Kanal durch ein sogenanntes Einzelrohr-Lining sanieren.

Bei diesem Verfahren werden glasfaserverstärkte Kunststoff-Rohre über Montagegruben in den Schwemmbachkanal herabgelassen. Von dort aus  erfolgt dann das Einschieben der Einzelrohre in die jeweilige Richtung durch einen Fahrwagen. Die Gesamtlänge des zu sanierenden Kanals beträgt ca. 550 m.

Da der Schwemmbachkanal nicht straßenmittig liegt, muss die Clara-Zetkin-Straße für die Herstellung der Montagegruben voll gesperrt werden. Die Sperrung beginnt a 26. Juli und wird voraussichtlich sechs Wochen andauern. Von der Sperrung ausgenommen sind Anlieger-, Ver- und Entsorgungsfahrzeuge sowie Rettungsfahrzeuge.

Anschließend erfolgt unter Teilsperrung von zwei der vier vorhandenen Fahrspuren der Einbau der Rohre. Die Arbeiten und damit auch die geänderte Verkehrsführung werden voraussichtlich bis März 2022 andauern.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelErfurter Kultursommer beginnt
Nächster ArtikelEisblockwette startet auf dem Petersberg