„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



Nachdem es unlängst eine Einigung der Stadtverwaltung Erfurt und dem BUND Stadtverband Erfurt e. V. hinsichtlich von Baumfällungen zur Herstellung der Verkehrssicherheit gab, fand nun eine weitere Begehung der Fläche statt.

Vertreter des BUND und des Umwelt- und Naturschutzamtes haben in der kleinen Waldfläche des Geschützen Landschaftsbestandteiles (GLB) Petersberg diejenigen Bäume identifiziert, die gefällt werden sollen, einer Kronenpflege bedürfen oder deren Krone stark eingekürzt werden muss.

Insgesamt werden demnach noch in diesem Herbst bzw. Winter 31 Bäume gefällt, 11 stark eingekürzt und 16 einem Kronenschnitt unterzogen. Ursprünglich sollten 74 Bäume gefällt werden. Da nun im Kernbereich des Waldes keine Fällungen möglich sind, wird diese Zahl stark reduziert. Das Umwelt- und Naturschutzamt weist in diesem Zusammenhang nochmals auf das Betretungsverbot des Wäldchens hin. Da es dort keine offiziellen Wege gibt und im GLB nach der Verordnung ein Wegegebot gilt, darf die Fläche nicht betreten werden. Dies gilt nun vor allem auch wegen des dort stark erhöhten Anteils toter und absterbender Bäume. Wer sich nicht an das Verbot hält, tut dies auf eigene Gefahr.

Da sich der BUND und die Stadt Erfurt bei neun Bäumen uneinig über die Entscheidung zur Fällung waren, müssen für diese Exemplare Neupflanzungen erfolgen. Das Umwelt- und Naturschutzamt will jedoch ohnehin in diesem Herbst Neupflanzungen vornehmen. Die Pflanzung geeigneter Baum- und Straucharten wird in einem ersten Schritt noch im November umgesetzt.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de