Brutzeit bei den Flamingos

Brutzeit bei den Flamingos



Die ersten beiden Küken bei den Rosaflamingos sind geschlüpft. Jeden Tag können weitere hinzukommen. Jedes Flamingopaar hat nur ein einziges Ei. Da die Flamingo-Eltern sich das Brüten teilen, hat man beim „Schichtwechsel“ die Chance, einen Blick auf das Ei oder das Küken zu erhaschen.

Foto: Flamingos beim Brüten: Jedes Flamingopaar hat nur ein einziges Ei
Foto: © Thüringer Zoopark Erfurt

Die ersten Tage bleibt das graue Küken unter dem elterlichen Gefieder sitzen. Ab und zu sieht ein kleiner Kopf hervor. Der Schnabel ist übrigens ganz am Anfang noch gerade. Er biegt sich erst im Lauf der Zeit, wenn der Vogel selber Futter aus dem Wasser sieben können muss.

Zunächst werden die Küken von ihren Eltern mit einer Nährflüssigkeit ernährt. Diese wird vom Altvogel in den Schleimhäuten produziert und hochgewürgt. Die Nährsuppe wird dann mit dem elterlichen Schnabel in den Kükenschnabel eingeflößt. Das geht am Anfang nicht ohne Kleckern ab. Die Nährlösung ist rot gefärbt: So kommt der rosa Farbstoff in das Küken. Wer als Besucher so einen rotgetupften Jungvogel sieht, muss wissen: der blutet nicht, der kleckert noch beim Essen!

Nach wenigen Tagen verlässt der Jungvogel das Nest und läuft schon in der Anlage umher. Bis aus den hellen Jungvögeln stattliche rosafarbene Flamingos werden, vergeht über ein Jahr. Erst ganz zum Schluss werden auch die Beine rosa. Die Jungvögel sind damit für Besucher lange als solche zu erkennen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de