eine ältere Frau



Die Buchvorstellung mit der Autorin Éva Fahidi-Pusztai, Auschwitz- und Buchenwald-Überlebende, am 19. September um 18 Uhr im Erinnerungsort Topf & Söhne ist ausgebucht. Der Erinnerungsort bittet um Verständnis dafür, dass aufgrund der Hygienegebote keine weiteren Gäste mehr zugelassen werden können. Um dennoch möglichst vielen Menschen einen zumindest virtuellen Besuch zu ermöglichen, wurde kurzfristig ein Livestream organisiert. Dieser ist auch später noch abrufbar.

Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

In ihrem neuen Buch „Lieben und geliebt werden“ spricht Éva Fahidi-Pusztai schonungslos offen über ihre unerfüllten Hoffnungen in den Kommunismus und die bitteren Enttäuschungen, die sie sowohl in politischer wie in menschlicher Hinsicht erlebte. Was sie erzählt, zeugt von den menschenverachtenden Strukturen des Stalinismus, der in Ungarn auf den Faschismus und dessen rassistische Verfolgung folgte. Mit viel Humor schildert sie ihre Erfahrungen im sozialistischen Alltag und gewährt Einblicke in sehr private Bereiche ihres Lebens.

Auch die Filmvorführung „Das dritte Leben – Éva und Bandi“ am 20. September um 19 Uhr im Erinnerungsort Topf & Söhne ist leider ausgebucht.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelWeltkindertag: Familienfest im Brühler Garten
Nächster ArtikelWeltkindertag: Freier Eintritt für Kinder im Erfurter Zoopark