Hände auf rechnertastatur, auf dem Bildschirm eine Frau mit Mundschutz.



Kreatives Schreiben gelingt immer dann besonders gut, wenn man am Wohnzimmertisch sitzt, in sich hineinhört, wenn man ganz in Ruhe nach den richtigen Worten sucht, um eigene Gedanken, Gefühle und Ereignisse für andere nachvollziehbar zu beschreiben. Gerade die Corona-Krise ist hier eine ganz besondere, eine herausfordernde Zeit. Die durch Ängste und Befürchtungen begleiteten Tage können aber genutzt werden, sich einmal literarisch dem Thema des diesjährigen Erfurter Federlesen-Schreibwettbewerbs “Das Paradies ist dort, wo ich bin” (Voltaire) zu nähern.

Sich der eigenen Zuversicht und Kraft versichern, kann man auch angesichts der Corona-Epidemie



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de