Viele Menschen stehen vor einem Einkaufszentrum.



Unter dem Motto „Das Rieth blüht auf“ haben Kindergartenkinder und Schüler während der Notbetreuung viele kreative Ideen zu Papier gebracht. An Materialien war alles erlaubt was es im Gestaltungsprozess benötigt. Diese Bilder wurden auf wetterfeste Planen gedruckt und haben ihre erste Ausstellungsfläche an der Turmuhr im Rieth gefunden.

Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Den zweiten Teil dieses Kunst-Projektes gestalteten Studierende der Fachrichtung Architektur FH Erfurt gemeinsam mit einem Künstlerpaar aus Berlin. Als Kunst am Bau wurde die erste von drei Ideen als Paste-up direkt an der Turmuhr umgesetzt.

In einem kleinen feierlichen Rahmen wurde diese Ausstellung heute den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils übergeben sowie ein großes Dankeschön der Stadtwerke Erfurt an alle beteiligten Kinder und Schülerinnen und Schüler  in Form einer Buga-Tageskarte verteilt.

Initiiert wurde dieses Kunst-Projekt vom Ortsteilrat Rieth, dem Stadtteilbüro Rieth (Projekt ThINKA Erfurt) in Kooperation mit den Kunstlehrerinnen und -lehrern der Schulen und dem Fachbereich Architektur der Fachhochschule Erfurt. Die Eigentümerin des gesamten Ensembles, Ute Kemmerich, hat das Projekt in Planung und Umsetzung maßgeblich unterstützt.

Das Projekt ThINKA steht für Integration, Nachhaltigkeit, Koordinierung und Aktivierung der Bewohnerschaft sowie dem Stadtteil. Träger dieses Projektes ist die Stadt Erfurt. Das Projekt wird sowohl am Berliner Platz als Stadtteiltreff Berolina als auch im Stadtteilbüro Rieth durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mitmenschen e.V. umgesetzt.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelErfurt verpflichtet Dresdner Talent | Schwarz-Weiß-Erfurt
Nächster ArtikelJugendliche haben Spielplatz saniert