Digitalisierung birgt enormes Potenzial 

Digitaler Wandel hält auch bei Unternehmen der Nahrungsmittelbranche mehr und mehr Einzug

Vier Masterstudentinnen der Fachrichtung Business Management an der Fachhochschule Erfurt begleiteten in den vergangenen Monaten im Rahmen ihres Praxisprojektes eine Studie zum Thema ‚Digitalisierung‘ bei Personalabteilungen der deutschen Nahrungs- und Genussmittelindustrie.

Die nun veröffentlichten Ergebnisse der TOPOS-Studie machen deutlich, dass nahezu drei Viertel der Unternehmen in der Nahrungsmittelbranche das Potenzial, das digitale Prozesse besonders im Personalbereich mit sich bringt, erkennen. Allerdings haben fast ebenso viele Unternehmen noch keine digitalen Strukturen installiert. Ein Hindernis sind mangelnde digitale Kompetenzen.

„Je größer ein Unternehmen, desto eher werden konkrete Strategien und Konzepte zur Digitalisierung entwickelt und umgesetzt – nicht selten von einer eigenen Abteilung. In kleineren, meist familiengeführten Unternehmen müsste der Geschäftsführer eine entsprechende Strategie vorgeben“, so Dr. Steffen Schwarz, Professor für Existenzgründungs- und Mittelstandsmanagement an der Fachhochschule Erfurt und wissenschaftlicher Leiter der Befragung. Nach Meinung der vier Studentinnen, die gemeinsam die Studie durchgeführt haben, wird in diesen Fällen vermutlich erst ein Generationenwechsel den digitalen Wandel im Unternehmen und insbesondere im Personalbereich einläuten.

„Um den Personalbereich wirklich grundlegend zu digitalisieren, bedarf es ganz neuer Berufsbilder und Karrierewege.“, äußert sich Carl Christian Müller von TOPOS Personalberatung. „Es gilt die nötigen Fähigkeiten zur Personalarbeit zukünftig mit digitalen Skills zu kombinieren.“ Umso wichtiger sei es für die Unternehmen, klare Strategien zur Digitalisierung zu entwickeln und dabei die betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzubinden.

Eine Fassung der Studie kann bei Professor Dr. Steffen Schwarz, Existenzgründungs- und Mittelstandsmanagement, Fakultät Wirtschaft-Logistik-Verkehr, mit einer E-Mail an schwarz@fh-erfurt.de angefordert werden.

Was meinen Sie dazu?