Elefantennachwuchs in Sicht

Elefantennachwuchs in Sicht



Der Thüringer Zoopark Erfurt erwartet zum ersten Mal in seiner Geschichte Nachwuchs bei den Elefanten. Nachdem Elefantenbulle Kibo und Elefantendame Chupa schon länger beim Turteln beobachtet worden sind, ist bei Chupa nun eine Trächtigkeit festgestellt worden.

Foto: Nachdem Elefantenbulle Kibo und Elefantendame Chupa schon länger beim Turteln beobachtet worden sind, ist bei Chupa nun eine Trächtigkeit festgestellt worden
Foto: © Thüringer Zoopark Erfurt

Der langersehnte Nachwuchs wird im Juli/August 2020 erwartet. Mit 22 Monaten ist die Tragzeit beim Elefanten die längste aller Säugetierarten auf der Welt. In dieser Zeit reift ein Elefantenkalb mit einem Geburtsgewicht von etwa 100 bis 150 Kilogramm heran.

Die Zucht von Afrikanischen Elefanten ist deshalb so wichtig, weil sie durch die Zerstörung ihres Lebensraumes sowie durch Wilderei als gefährdet gelten. Sowohl für Kibo als auch für Chupa ist es der erste Nachwuchs. Die Eltern beider Tiere stammen aus Afrika, von wo sie als Wildfänge nach Europa gebracht worden sind. Chupa und Kibo sind zoogeborene Elefanten (F1 Generation) und tragen nun beide dazu bei, dass ihre jeweiligen Familien-Gene in zweiter Generation (F2 Generation) weitergegeben werden. So ist diese Trächtigkeit der Erfurter Elefanten auch für das Zuchtprogramm der Afrikanischen Elefanten (EEP) ein wichtiger Meilenstein.

Chupa, die 2003 im französischen Réserve Africaine de Sigean geboren wurde,  lebt seit 2013 im Erfurter Zoo. Kibo, 2005 in Wuppertal geboren, kam 2014 aus dem Tiergarten Schönbrunn in Wien dazu. Gemeinsam mit den Elefantenkühen Csami und Safari bewohnen sie die neue Elefantenanlage, die 2014 im Thüringer Zoopark Erfurt eingeweiht wurde.

Auch bei der 24-jährigen Csami besteht noch die Möglichkeit, trächtig zu werden. Bulle Kibo hat auch mit Csami schon fleißig angebandelt. Lediglich Safari ist mit ihren 48 Jahren zu alt für die Mutterrolle, könnte aber eine Tantenrolle übernehmen.

Da unser Elefantenbulle Kibo nun mit der Trächtigkeit von Chupa als erprobter Zuchtbulle gilt, ist die Umsiedlung des Bullen Abu aus Halle nach Erfurt nicht mehr angedacht. Der Bulle Abu wird, in Abstimmung mit dem EEP (Europäisches Erhaltungszuchtprogramm), dann für einen anderen Zoo vorgesehen. Der Zoopark Erfurt bedankt sich beim Zuchtbuchführer Dr. Arne Lawrenz (Zoo Wuppertal) und beim Zoo Halle für die Bereitschaft, Abu nach Erfurt abgeben zu wollen. Nun kann der Bulle Abu in einem anderen Zoo eingesetzt werden.

Ganz besonders bedankt sich das gesamte Team des Thüringer Zooparks beim Chef-Elefantenpfleger des Zooparks Dirk Hebs und seinem Elefantenpfleger-Team für die vielen Mühen und Aktivitäten mit unseren Elefanten, die zu dieser Trächtigkeit der Kuh Chupa beigetragen haben. Elefantenzucht ist keine einfache Sache. Im Thüringer Zoopark ist nun die Elefantenzucht begonnen. Wir drücken Chupa die Daumen und hoffen auch auf Csami.

Quelle: Thüringer Zoopark Erfurt



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Was meinen Sie dazu?