eine Frau hält ein Schild in die Höhe, auf dem "Host Town 2023" steht



Erfurt wurde von den Organisatoren der „Special Olympics World Games Berlin 2023“ zu einer so genannten „Host Town“, einer Gastgeberstadt, ernannt. Damit wird die Landeshauptstadt vom 12. bis 15 Juni eine von 190 internationalen Delegationen beherbergen, Trainingsmöglichkeiten und ein viertägiges Host-Town-Programm bieten. 263 Kommunen hatten sich um den Status als „Host Town“ beworben. „Wir freuen uns, dass es geklappt hat und werden hervorragende Gastgeber sein. So werden wir das Thema Inklusion in Erfurt weiter voranbringen“ sagte Oberbürgermeister Andreas Bausewein zur Ernennung.

Foto: Juliana Rößler vom Athletenrat SO Berlin freut sich auf das Host-Town-Programm in Erfurt.
Foto: © LOC / Camera 4 – Tilo Wiedensohler

Aus welchem Land die Athletinnen und Athleten sowie ihre Trainerinnen und Trainer, Betreuerinnen und Betreuer anreisen werden, wird nach Auskunft der Organisatoren erst im Mai entschieden. Auch die Größe der Delegation wird dann erst feststehen. „Die kleinste Delegation hat 25 Mitglieder, die größte 350“, erklärte Marius Stegemann, einer der Sprecher des Vorbereitungskomitees. Wahrscheinlich werde in einer mittelgroßen Stadt wie Erfurt auch eine mittelgroße Delegation unterkommen.

Die Special Olympics sind die weltweit größte Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und Menschen mit mehrfacher Behinderung. Ihre Weltspiele finden vom 17. bis 25. Juni 2023 in Berlin statt.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger Artikel#WeRemember – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Nächster ArtikelCorona stoppt SWE Volleyteam