eine Straße mit einem angeschlossenen Radfahrstreifen



Die Erfurter Allee zwischen Azmannsdorf und Vieselbach ist offiziell freigegeben. Seit August 2020 wurde der Abschnitt zwischen Bahnbrücke und der Vieselbacher Brückenstraße auf einer Länge von rund 1,3 Kilometern ausgebaut.

Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Die ehemalige Fahrbahn bestand zum Großteil aus Granitpflaster, das große Unebenheiten, zahlreiche Frostaufbrüche und Flickstellen aufwies. Das wurde nicht nur für Kraftfahrzeuge zur Herausforderung: Auch für Nutzerinnen und Nutzer des Radfernwegs „Thüringer Städtekette“, der hier auf der Fahrbahn entlangführte, waren diese Schäden gefährlich.

Rund 1.000 Tonnen Granitpflaster wurden entfernt, 7.000 m³ Boden wurden ausgebaut, entsorgt bzw. wieder eingebaut. Unter dem Asphalt wurden rund 5.000 m³ Frostschutzschicht verbaut. Die Entwässerung der Straße erfolgt zwischen ICE-Brücke und Heinrich-Sorge-Straße über Gräben und Mulden, im weiteren Verlauf bis Vieselbach wurden 28 Straßenabläufe angelegt.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelVolkskundemuseum: Rundgang mit dem Audioguide
Nächster ArtikelAktionswoche der Erfurter Familienbildung vom 20. bis 25. September