„Ich freue mich schon jetzt auf den Wahlkampf und bin gespannt, was die Mitbewerber unseren Zukunftskonzepten für die Stadt entgegenzusetzen haben. Ich bin in jedem Fall bereit“, so der Amtsinhaber.

Bei der in der Satzung verankerten Urwahl des OB-Kandidaten der SPD votierten 149 Mitglieder für den 38jährigen Amtsinhaber. Abgegeben wurden 157 Stimmen. Darunter sieben Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Sichtlich erfreut zeigte sich auch der Chef der Erfurter SPD, Justizminister Dr. Holger Poppenhäger: „Das ist ein deutliches Signal, wie sehr die Arbeit von Andreas Bausewein von unseren Genossinnen und Genossen geschätzt wird.

Dass Erfurt heute besser dasteht als vor fünf Jahren, ist ein großes Verdienst unseres Oberbürgermeisters“, so Dr. Poppenhäger. „Doch nicht nur die Bilanz stimmt. Denn trotz Finanzkrise und schwieriger Rahmenbedingungen hat Andreas Bausewein als erster Erfurter Bürgermeister seit 2006 kontinuierlich Schulden abgebaut. Das entlastet die Kommunalfinanzen, sichert die Selbstverantwortung und schafft Spielraum für wichtige  Zukunftsprojekten. Mit der BUGA-Bewerbung,den Planungen für die neue Multifunktionsarena Multifunktionsarena und Neuansiedlungen großer Unternehmen wie Zalando und redcoon sind die Weichen für die Zukunft bereits gestellt“, freut sich der SPD-Chef bereits auf die kommenden Jahre.