Mehrere Personen auf einer Bühne halten ein Schild: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“



Anh, Hedda, Madlen und Nhi, Schülerinnen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, haben es geschafft. Seit letztem Donnerstag ist ihr Gymnasium in das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen.

Foto: Die stolzen Schülerinnen bei der Titelvergabe
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

„Jede muss selbst etwas tun“, so fasst Hedda in ihrer Rede während der Titelverleihung ihr Engagement und das ihrer Mitschülerinnen zusammen. Die vier wollen mit der Aufnahme in das Netzwerk ein Zeichen gegen Alltagsrassismus setzen. Ein halbes Jahr haben sie Aktionen durchgeführt und für die Anerkennung geworben. Denn Voraussetzung für die Aufnahme in das bundesweite Netzwerk, das aus über 3.500 Schulen besteht, ist es, dass sich mindestens 70 Prozent der Schulgemeinschaft bereit erklären, sich aktiv für Toleranz und gegen Rassismus einzusetzen.

Mit ihrem Anliegen haben die vier Unterstützung beim Erinnerungsort Topf & Söhne gefunden. Patin für das Projekt ist Rebekka Schubert, zuständig für Bildung und Vermittlung. Zukünftig wollen Schule und Erinnerungsort gemeinsame Aktionen durchführen. Mit seinen Angeboten der historisch-politischen Bildungsarbeit kann der Erinnerungsort eindrücklich dafür sensibilisieren, dass jeder einzelne Mensch mit seiner Haltung und seinen Handlungen zu einer mitmenschlichen Gesellschaft beitragen kann.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelMehr Möglichkeiten für Bürgertestungen in Erfurt
Nächster ArtikelTerminverschiebung Schwarz-Weiß Erfurt – NawaRo Straubing