Ein Schreibtisch mit darauf befindlichen Forschungsinstrumenten.



Am 15.10.2020 eröffnete die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit der Fachhochschule Erfurt das neunte Schülerforschungszentrum (SFZ) in Thüringen, welches an der Fachhochschule Erfurt verortet ist.

Foto: © Jürgen Scheere

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Professor Dr.-Ing. Volker Zerbe, Rektor der Fachhochschule Erfurt, folgte ein Grußwort von Susanne Rusche vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das den Ausbau der SFZ in Thüringen intensiv begleitet und fördert. Anschließend stellten Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter der Schülerforschungszentren Thüringen, Ziel und Konzept der Schülerforschungszentren allgemein und speziell für den neuen Standort an der Fachhochschule Erfurt vor. „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt, die bereits vielfältige MINT-Aktivitäten wie das etablierte Schülerinnen- und Schülerlabor ‚PhyXe machen MINT‘ anbietet.“, so Dr. Günther, „In Ergänzung dazu können im neuen Schülerforschungszentrum Schülerinnen und Schüler aus ganz Mittelthüringen MINT-Angebote und -AGs außerhalb ihrer Unterrichtszeit nutzen und dort auch selbständig an MINT-Forschungsprojekten arbeiten.“

Das Team des Schülerforschungszentrums, bestehend aus Julian Sartori, Jana Klingner und Katrin Fischer, nutzte die Gelegenheit sich persönlich vorzustellen und zukünftige Angebote des Schülerforschungszentrums an der Fachhochschule Erfurt zu präsentieren. Einer der fachlichen Schwerpunkte ist das Thema Bionik. „Bionik verbindet verschiedene Wissenschaftsdisziplinen. Deshalb ist Bionik ein gutes Einstiegsthema, weil es Schülerinnen und Schülern ebenso einen Zugang zu technischem Entwickeln wie auch zu biologischer Grundlagenforschung eröffnet.“, so Julian Sartori, Verantwortlicher für das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt und Koordinator der MINT-Region „Jungforscher Mittelthüringen“.

Die symbolische Eröffnung des Schülerforschungszentrums erfolgte aufgrund der Corona-Prävention im kleineren Kreis und wurde von den Gästen im benachbarten Saal per Livestream erlebt. Im Anschluss daran hatten die Gäste Gelegenheit, mehrere Schülerinnen und Schüler mit ihren teils preisgekrönten „Jugend forscht“-Projekten aus der letzten Wettbewerbsrunde kennenzulernen.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde durch den Landeswettbewerbsleiter „Jugend  forscht“ Rüdiger Eisenbrand, die Landeswettbewerbsleiterin „Schüler experimentieren“, Dr. Uta Purgahn, und den Leiter des Regionalwettbewerbes Mittelthüringen, Tom Fleischhauer, die nächste Wettbewerbsrunde in der Region eingeläutet: Schülerinnen und Schüler aus Mittelthüringen sind aufgerufen, ihre Beiträge für den Jugend forscht Wettbewerb 2021 unter dem Motto „Lass Zukunft da.“ bis zum 30.11.2020 einzureichen. Das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt steht gern bei der Entwicklung von Projektideen und deren Umsetzung unterstützend zur Verfügung.

Schülerforschungszentren sind außerschulische Lernorte für Schülerinnen und Schüler aller Schularten im Alter von 10 bis 18 Jahren, an denen bedarfsgerechte Angebote in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) entwickelt und angeboten werden. Darüber hinaus integrieren Schülerforschungszentren regionale Angebote Dritter, machen sie sichtbar und unterstützen sie.

Die Thüringer Schülerforschungszentren werden koordiniert von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) finanziert.

 



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de