„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



erwicon ist „die große Megaveranstaltung hier in Thüringen“, sagt der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Der Thüringer Wirtschaftskongress jährt sich in diesem Jahr zum 20. Mal und wartet mit einem umfangreichen Tagesprogramm auf. Die brandaktuellen Themen sind auf der Website www.erwicon.de veröffentlicht.

20 Jahre erwicon: Vom Branchentag zum überregionalen Wirtschaftskongress

Als städtische Netzwerkveranstaltung der ansässigen Unternehmen gestartet, entwickelte sich der erwicon inzwischen zu einem thüringenweiten Kongress mit zwischenzeitlich überregionalem Bekanntheitsgrad. Der Kongress bietet Thüringer Unternehmen und Institutionen eine Plattform für wirtschaftsrelevantes Netzwerken, gemeinsames Lernen und voneinander Partizipieren. Das offene Format richtet sich an alle am Thema Interessierten und besticht mit der Möglichkeit binnen eines Tages neues Wissen aufzunehmen und, insbesondere in interaktiven Workshops, mitzuarbeiten. Fürs leibliche Wohl im Steigerwaldstadion sorgt das Team von CCS und nach einer den Tagungstag beendenden Keynote klingt der Tag in einer Abendveranstaltung – gerne an einem lauen Sommerabend im Außengelände der Arena – bei Musik und einem Imbiss aus.

ITnetzwerk Thüringen e. V. meets erwicon 2022

In der Ausgestaltung des Abends verbinden sich in diesem Jahr die Partner des erwicon mit dem ITnet Thüringen. Der Sommerempfang des IT-Netzwerkes findet in diesem Jahr im Rahmen der erwicon-Veranstaltung statt und lädt relevante Partner der Branche ein, sich zu verknüpfen, um das Wachstum der IT-Branche in Thüringen voranzutreiben.

Workshop 9 | 14:30 – 17:00 Uhr: Die Europäische Stadt nach Corona – ein Ausblick

Prof. Dr. Tobias Just, Wissenschaftlicher Leiter der IREBS Immobilienakademie GmbH aus Eltville am Rhein, stellt Ergebnisse aus seinen Studien zur Frage der Europäischen Stadt nach Corona vor. Im gleichnamigen Buch beschreibt er das Phänomen, dass sich bereits seit Jahrzehnten eine neue digitale Infrastruktur unter unsere Städte gelegt hat und diese „zweite Stadt“ einige klassische Funktionen von Städten übernommen hat. „Die Städte erneuern sich wieder einmal,“ so Just, „und dieser Erneuerungsprozess wurde durch die Pandemie beschleunigt. Immobilienmarktakteure können diesen Prozess aktiv mitgestalten.“ Er stellt schlüssige Thesen auf, die verstehen lassen, was das „Mega-Städtenetzwerk Internet“ für uns bedeutet und spricht Empfehlungen aus, die im zweiten Teil des Workshops mit hiesigen Playern aus der Bau- und Projektplanungsbranche, der Immobilienwirtschaft und der Stadtplanung diskutiert werden. Die Erwartung an diesen Workshop geht über ein Impulssetzen hinaus – vielmehr werden bei im Programm benannter prominenter Besetzung individuelle Handlungsempfehlungen für Thüringen erwartet. Die Moderation übernimmt Christian Hunziker – Freier Immobilienjournalist aus Berlin.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelStarkregen, Sturm und Gewitter am Freitag ab 16 Uhr in Erfurt
Nächster ArtikelZwei verdiente Spielerinnen hören auf