EVAG sagt Falschparkern in Erfurt den Kampf an

Falschparker

Erfurts Fahrgäste können ein Lied davon singen. Nicht selten bleiben Straßenbahnen mitten auf der Strecke stehen, und es geht nicht weiter. Grund sind oft Falschparker, die zu nah an den Gleisen stehen, sodass es für die tonnenschweren Bahnen kein Durchkommen gibt.

Die Folge sind Verspätungen. Der Verkehr staut sich auf, der Fahrplan gerät durcheinander. Das bringt nicht nur die Kollegen in der EVAG-Leitstelle zum Schwitzen, die den Verkehr koordinieren. Auch die Dispatcher sind gefragt. Blockiert ein Auto das Gleis, ruft der Fahrer über Funk die Leitstelle, um die Behinderung zu melden. Dann rücken die Verkehrsmeister aus, um den Abstand zum Gleis zu messen. 1,45 m müssen es mindestens sein, damit die Bahnen problemlos passieren können. Nicht selten muss der Abschleppdienst geholt werden. Jetzt will die EVAG gegensteuern und die Autofahrer sensibilisieren.

Im Bereich Domstraße/Mainzerhofstraße gegenüber der LEG wurde jetzt ein „Falschparkerschild“ aufgestellt. Ähnlich den Smiley-Schildern, die auf Geschwindigkeitsübertretungen aufmerksam machen, leuchtet das Schild auf, wenn Autofahrer mit weniger als10 km/h vorbeifahren oder dort einparken. Das Display ist nicht zu übersehen: „Park genau!“ ist in orange zu lesen, abwechselnd mit „Abstand!“. Ein Piktogramm zeigt zwei Autos, die richtig parken und ein Auto, das teilweise vor einer Straßenbahn steht.

Die Idee dazu hatte der Betriebsleiter Michael Nitschke. Die Umsetzung erfolgte durch Jörg Mächler vom Bereich Bauplanung und Bauvorbereitung der EVAG. Gemeinsam mit der Firma RTB aus Bad Lippspringe hat der Verkehrsingenieur das Schild entwickelt. Perspektivisch sollen weitere folgen. Die Johannesstraße bietet sich an. Auch hier werden die Straßenbahnen immer wieder von Falschparkern blockiert.

Was meinen Sie dazu?