„Krisen überstehen wir am besten gemeinsam!“



Für das Nutzen der Fahrradstation am Hauptbahnhof gibt es neue Geschäftsbedingungen. Mitte Februar wurden diese vom Amt für Gebäudemanagement der Stadtverwaltung Erfurt veröffentlicht und ausgehangen.

Die geänderten Allgemeinen Geschäftsbedingungen erlauben es dem Amt für Gebäudemanagement, sogenannte „Fahrradleichen“ legal aus der Station zu entfernen. Die meist kaputt zurückgelassenen Räder werden zuvor bei Kontrollgängen mit einem Schild markiert. Wird das Fahrrad dann nicht innerhalb von zwei Wochen abgeholt, lagert es das Amt für etwa einen Monat ein. Nach Ablauf der Frist wird das Rad einem gemeinnützigen Verein gespendet.

Montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr geben Mitarbeitende des Amtes für Gebäudemanagement unter der Telefonnummer 0361 655-1840 Auskunft, ob ein vermisster Drahtesel eingelagert wurde.

Des Weiteren erhöht sich mit den neuen Bedingungen der Reinigungsrhythmus in der Fahrradstation. Auch beschädigte Abstellanlagen sollen nun schneller repariert werden.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelNeues Förderprogramm „Zukunft Region“ startet mit „regioNachhaltig“
Nächster ArtikelStadt berät Hilfe für Ukraine in internem Stab