Eine Frau übergibt einem Mann einen Teller mit Essen.



Das staatlich regionale Förderzentrum Erfurt „Schule am Andreasried“ in der Warschauer Straße hat eine neue Küche. Am Mittag wurde sie feierlich im Beisein von Oberbürgermeister Andreas Bausewein übergeben. Bausewein hatte sich auch persönlich für den Neubau eingesetzt.

2016 hatten die Planungen für das Projekt begonnen. Notwendig war eine neue Kochküche für ca. 160 Schüler und Personal, einschließlich der Schonkostzubereitung und zuzüglich der Verpflegung des Internats. Nach dreijähriger Planungsphase startete der Bau im Oktober 2019. Der Umfang der Sanierung ging über die eigentliche Kochküche hinaus. Durch die neue Gestaltung konnten die Laufwege verkürzt und technologische Abläufe angepasst werden.

Außerdem integriert das neue Konzept den Speisesaal und den Küchenbereich. Die Schüler können sich nun in einem Ausgabebereich bewegen, hinter dem sich direkt die eigentliche Küche befindet. Sie stehen nicht mehr vor großen Wandaussparungen, sondern direkt im Küchenbereich. Diese Lösung kommt dem Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben bei Schülern mit Behinderungen entgegen. Erneuert wurden auch der Hausanschlussraum sowie die Lüftung. Die Bausumme beträgt rund 2 Mio. Euro.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger Artikel20. Jubiläum der gemeinsamen Fahnen- und Kerzenaktion sowie Orange Day auf dem Fischmarkt
Nächster ArtikelErfurter Weihnachtsmarkt schließt um 20 Uhr