ein Sofa mit Kiseen und einer Stehlampe ist umrahmt von verschiedenen Kunstwerken



Bis zum 28. November 2021 haben Interessierte noch die Möglichkeit, die Sonderausstellung „Kayfuyem – #weiblich #jüdisch #künstlerin“ in der Galerie Waidspeicher zu sehen, die anlässlich des Themenjahres „2021 – 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ initiiert wurde. Bis dahin finden noch einzelne Veranstaltungen statt, die zum Besuch der Gruppenausstellung mit acht jüdischen Künstlerinnen einladen.

Foto: Blick auf die Arbeiten der Künstlerin Daniela Bromberg in der Ausstellung „Kayfuyem“
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Dirk Urban

So findet am kommenden Sonntag, dem 7. November, um 15 Uhr eine Führung mit dem Philipp Schreiner statt. Der Kurator erläutert die verschiedensten Beiträge der Künstlerinnen in Form von Malereien, Skulpturen, Zeichnungen, Collagen und Installationen. In zahlreichen Kunstwerken setzten sich Natascha Borodina, Daniela Bromberg, Zohar Fraiman, Toni Mauersberg, Anna Nero, Ofra Ohana, Shanee Roe und Shira Wachsmann mit den Themen Kultur, Religion und Identität auseinander.

Am 13. November lädt die Künstlerin Natascha Borodina direkt in der Ausstellung zu „Tee & Tattoos“. Besucherinnen und Besucher können mit der Künstlerin bei einer Tasse Tee aus von ihr selbstgefertigten Gefäßen über ihre Kunst und ihre Liebe zur Keramik ins Gespräch kommen. Für Tattoo-Termine und Preise kann die Künstlerin selbst kontaktiert werden (E-Mail: natascha.borodina@web.de, Instagram: metamorphose.ink). Speziell für die Ausstellung hat sie neue Motive entworfen.

Zum Ausstellungsende am 28. November lädt der Kurator Philipp Schreiner um 15 Uhr noch einmal zu einer Abschlussführung durch die Ausstellung ein. Individualbesuche sowie Führungen und Workshops für Schulklassen und Gruppen sind bis dahin während der Öffnungszeiten (Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr) möglich. Der zur Ausstellung erschienene Katalog kann vor Ort erworben werden.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Vorheriger ArtikelDer Countdown läuft – Bewerbungsschluss für die Ausbildung im kommenden Jahr naht
Nächster ArtikelAustausch mit französischer Partnerstadt Lille – mal anders