Seit der Uraufführung im März 1851 zählt Giuseppe Verdis Rigoletto zu den erfolgreichsten und meistgespielten Opern auf den Bühnen in aller Welt. Die Erfurter Neuproduktion verantwortet Regisseur Rupert Lummer, der in seiner Auseinandersetzung mit der Oper die italienische Hofgesellschaft des 16. Jahrhunderts auf die Zeit der Rassentrennung in den USA in der Mitte des 20. Jahrhunderts übertragen hat, in eine von Engstirnigkeit, Gewalt und sozialer Ausgrenzung geprägte Gesellschaft. Mit Spannung erwartet wird bei der Premiere an diesem Samstag, 14.3., auch das Deutschland- und Rollendebüt des jungen südafrikanischen Baritons Siyabulela Ntlale.

Fotos: Lutz Edelhoff

Tel. Kartenreservierung unter 22 33 155

Sa, 14. März 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus

05

078