Grabgebinde an Baumgräbern

Grab-Kranz inmitten herbstlicher Blätter



Die Baumgräber auf dem Hauptfriedhof sind eine Grabform mit besonderen Nutzungsbedingungen. Als naturnahes Urnengrab soll insbesondere auf Grabschmuck, mit Ausnahme von Schnittblumen in einer Grabvase, verzichtet werden.

Foto: Gerade zu Totensonntag zeigt sich, dass es vielen Angehörigen ein Herzenswunsch ist, auch an Baumgräbern Gebinde für ihre Verstorbenen abzulegen. Deswegen wird das Ablegen von Grabgebinden, die eindeutig als solche zu erkennen sind, für Totensonntag bis Ende Januar gestattet
Foto: © congerdesign auf Pixabay

Gerade zu Totensonntag zeigt sich aber, dass es vielen Angehörigen ein Herzenswunsch ist, auch an diesen Gräbern Gebinde für ihre Verstorbenen abzulegen.

Diesem Wunsch will die Friedhofsverwaltung gern entsprechen. Deswegen wird das Ablegen von Grabgebinden, die eindeutig als solche zu erkennen sind, für Totensonntag bis Ende Januar gestattet. Danach werden die Gebinde von den Flächen der Baumgräber beräumt, um eine Beeinträchtigung der Rasenflächen im Frühjahr vorzubeugen.

Die Friedhofsverwaltung bittet, auf anderen Grabschmuck, wie Kerzen, Lampen, Bilder und anderes zu verzichten.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de