Gründung einer Selbsthilfegruppe Myeloprofilerative Neoplasien

Feierliche Ökoprofit-Auszeichnung



Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Amt für Soziales und Gesundheit informiert, dass in Erfurt eine neue Selbsthilfegruppe Myeloprofilerative Neoplasien (MPN) gegründet werden soll. Bei MPN handelt es sich um seltene Erkrankung des blutbildenden Knochenmarks.

Betroffene, die diese Diagnosen erhalten, haben oft den Wunsch, sich neben der medizinischen Betreuung mit anderen Betroffenen austauschen zu können. Dabei geht es um Informationen zu individuellen Verläufen, Tipps und Hinweisen bezüglich Patiententagen und Fachvorträgen. Sehr hilfreich für den Einzelnen ist oftmals das Angebot an Informationsmaterialien.

Aber wohin kann ich mich als Betroffener oder Angehöriger wenden? Es existiert seit mehreren Jahren das MPN-Netzwerk, welches u. a. von der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe e. V. als Dachverband mitgetragen wird. Langjährige und auch neuere Mitglieder engagieren sich nicht nur in Online- Foren, sondern auch zunehmend vor Ort in vielen Städten und Regionen Deutschlands.

So soll nun auch in Erfurt eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen werden. Die erste Veranstaltung dazu findet am Mittwoch, den 22.05.2019, um 17:00 Uhr im Haus der Sozialen Dienste, Juri-Gagarin-Ring 150, 99084 Erfurt statt.

Um Einzelheiten zu erfahren, werden interessierten Bürger gebeten, sich an die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen zu wenden.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de