Grüne Säcke bewässern junge Bäume

Besonders junge Bäume benötigen für ein gesundes Wurzelwachstum in den ersten Standjahren ausreichend Wasser. Das Garten- und Friedhofsamt setzt deshalb in diesem Jahr erstmals Bewässerungssäcke ein. Damit wird auf die Witterung der letzten Jahre mit langen und zum Teil sehr heißen Trockenperioden reagiert.

Ein solcher Bewässerungssack – auch „Tree-King“ genannt – kann mit bis zu 75 Litern befüllt werden. Durch kleine Löcher am Boden läuft das kühle Nass über einen Zeitraum von fünf bis sieben Stunden in den Boden. Im Vergleich zu herkömmlichen Bewässerungsmethoden werden die Wurzeln so kontinuierlich mit Wasser versorgt. Das Wasser kommt also dort an, wo es der Baum am nötigsten braucht, und läuft nicht oberflächig ab.

In diesen Tagen werden 15 Bäume – vorrangig in der Altstadt (u. a. am Fischmarkt und am Domplatz) und in der Löbervorstadt – mit jeweils zwei Säcken bestückt. Danach kommt der Tankwagen und füllt die Säcke mit Wasser. Sind die Säcke leer, wird natürlich nachgefüllt.