Grünes Licht für Lizenzanträge der 1. Bundesliga


Der Lizenzierungsausschuss der Volleyball Bundesliga hat grünes Licht für die Lizenzanträge der 23 Vereine in den 1. Bundesligen gegeben. Die wirtschaftlichen Kennzahlen bestätigen den positiven Trend der Vorjahre. Die Teams im Oberhaus der Frauen planen in der kommenden Saison erstmals mit Budgets in einer Höhe von mehr als 13 Millionen Euro.

VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung zeigt sich sehr zufrieden mit der ersten Lizenzierungsrunde: „Sportlich war die vergangenen Saison spannend wie selten. Die Konkurrenz wird größer, die Teams rücken immer enger zusammen. Das zeigt sich auch in den Budgets der Vereine.“ Planten die elf Teams der Frauen in der Saison 2018/19 noch mit Gesamtbudgets von 12,3 Millionen Euro, sehen die Etats für die kommende Spielzeit erstmals Budgets von über 13 Millionen Euro vor. Die Gesamtumsätze der Männer-Bundesliga (12 Teams) werden in der Saison 2019/20 rund 12,5 Millionen Euro betragen.

Die positive Entwicklung der Clubs spiegelt sich auch in den Lizenzierungsbescheiden wider: Zwölf Vereine haben keine oder nur marginale Auflagen und Bedingungen erhalten. Im Vorjahr waren lediglich drei Vereine ohne Beanstandungen geblieben. Neun Clubs erhalten umfangreichere Bedingungen und/oder Auflagen, zwei Vereine müssen in den kommenden Wochen noch wesentliche Unterlagen nachreichen.

Daniel Sattler, Vorsitzender des Lizenzierungsausschusses, führt diese Qualitätssteigerung auch auf die konsequente Politik des Ausschusses sowie die gute Betreuung der Vereine durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft OFM Oebel Fröhlich Michels zurück. Die Kölner prüften zum dritten Mal federführend die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bundesligaclubs. „Mit ihren ganzjährigen Beratungsleistungen und regelmäßigen Workshopangeboten leistet die OFM weit mehr als nur die Kontrolle der Clubs, sondern unterstützt unsere Vereine konkret bei der der ordnungsgemäßen Buchführung, Budgetplanung und Risikovorsorge,“ sagt Sattler.

„Es folgen nun die zweite und dritte Runde des Lizenzierungsverfahrens. Bis Ende Juni müssen die Vereine weitere Sponsoring- und Einnahmenachweise erbringen. Anfang September folgen die überarbeiteten Haushaltsplanungen der Clubs“, erläutert Sattler das weitere Verfahren.

Mit der Entscheidung des Lizenzierungsausschusses erhalten auch das SWE Volley Team in der 1. Bundesliga Frauen, die als sportlicher Absteiger einen Antrag auf einen freien Platz gestellt hatten, und Männer-Aufsteiger HEITEC Volleys Eltmann Planungssicherheit für die Saison 2019/20.

Medieninformation | Volleyball Bundesliga | 27.05.2019 (Foto: Robert Felgentreu)

 

 

 



Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt