blank

Im April 2012 wurde der Hambacher Forst, einst der größte Wald Nordrhein-Westfalens, zum ersten Mal aus Protest gegen den Abbau von Kohle besetzt. Heute ist er ein Symbol für Widerstand gegen Raubbau und Umweltzerstörung. Almut Mohr über die Protestgeschichte und ihre Bedeutung für die Klimapolitik.

Quelle: https://www.uni-erfurt.de/forschung/aktuelles/forschungsblog-wortmelder/hambi-bleibt

Vorheriger ArtikelFührung auf der Schwedenschanze zum Tag der Streuobstwiese
Nächster ArtikelThüringer Zoopark Erfurt wird Versuchsfläche für die Forschung