Selbstgebastelte Faschingstüten



Herumtollende Kinder, Pfannkuchen, Musik, lustige Verkleidungen und unterhaltsame Spiele – so findet ein Rosenmontag für gewöhnlich in der Kita Pfiffikus statt. In diesem Jahr war auch das anders.

Foto: Faschingstüten für die Kinder der Kita Pfiffikus
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Eine große Faschingsfeier fiel dieses Jahr zwar aus, das Personal staunte dennoch nicht schlecht, als einige Feuerwehrfrauen und -männer, Prinzessinnen, Piraten, Gespenster, die Eiskönigin Elsa und sogar Spider-Man Einzug in die Einrichtung hielten. Und was hat es eigentlich mit den Tüten auf sich?

Aktuell besuchen bis zu 59 Mädchen und Jungen die Kita Pfiffikus, normalerweise sind es 130. Die Kinder halten sich in vier festen Gruppen auf und sind voneinander isoliert „Da wir sonst immer eine gruppenübergreifende Faschingsfeier veranstaltet haben, wollten wir den Kindern auch in diesem Jahr eine kleine Karnevalsüberraschung bereiten. Die Mädchen und Jungen in der Notbetreuung haben in den letzten Wochen fleißig für die Daheimgebliebenen gebastelt und kunterbunte Überraschungstüten angefertigt“, berichtet Silvio Oeser, Leiter der Einrichtung. Die Tüten wurden mit selbstgebastelten Masken, Konfetti, einem Fingerspiel, Luftballons und Süßigkeiten gefüllt und von den Eltern abgeholt. Silvio Oeser ergänzt: „Es ist für uns sehr wichtig, mit unseren Schützlingen kontaktlos in Kontakt zu bleiben und ihnen zu zeigen, dass wir an sie denken.“

Seit dem ersten Lock-Down stehen Silvio Oeser und sein Team wöchentlich mit den Eltern via E-Mail oder Video in Verbindung. Die Rückmeldungen zu den kleinen Überraschungen waren durchweg positiv.

Auch die Kinder, die die Notbetreuung besuchen, durften sich natürlich eine Tüte aussuchen. Obwohl es aufgrund der Pandemieverordnung keine große Feier gab, wurde dennoch getanzt, gesungen, gelacht und über die kreativen Kostüme geredet. Was für eine willkommene Abwechslung für die kleinen Mädchen und Jungen!



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de