Historischer Blick nach Bern


Die Suche nach alternativen Antriebsformen ist so neu nicht, schreibt Michael Nitschke, Betriebsleiter der EVAG. Auch unsere Väter und Vorväter haben sich mit diesem Thema beschäftigt. Freilich ging es damals eher nicht um Umweltschutz, sondern um die Nutzung vorhandener Energieressourcen, um 1890 auch um die Suche nach geeigneten Antriebsformen. Denn die Pferdebahn im innerstädtischen Verkehr war zwar breit eingeführt, aber nicht mehr modern und von den Betriebskosten her nicht eben billig und noch dazu recht langsam.

Zwar war der Elektroantrieb inzwischen bekannt und bereits in Anwendung, aber im Bau nicht billig und zu dieser Zeit immer im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Städte zu sehen. Und  der Dampfantrieb ist durchaus eine Konkurrenz, wenngleich er Abgas bedingt eher in den Vororten größerer Städte zu sehen ist, aber eben zum Beispiel in Naumburg oder Mainz auch durch die Stadt fährt. Und die verwendeten Lokomotiven können Züge ziehen, sind also in punkto Platzkapazität dem Elektroantrieb eher überlegen. Also 1890…



Neugierig geworden? Zum vollständigen Beitrag geht es hier: https://swefuererfurt.de

Vorheriger Artikel„Heimat shoppen“ am 25. und 26. September in Erfurt
Nächster ArtikelEndlich wieder Rummel in Erfurt – Oktoberfest 2021 startet am Freitag