Hochkonzentriert in Neckarsulm den nächsten Schritt tun


Nach der Nationalmannschaftswoche und vor dem absoluten Bundesligaspitzenspiel gegen die SG BBM Bietigheim steht zunächst das Auswärtsspiel bei der Neckarsulmer Sportunion an. Dort muss der THC diszipliniert und voll auf dieses Spiel fokussiert die nächste Hürde nehmen. Herbert Müller ist mit dem Auftreten der THC-Spielerinnen in der deutschen Nationalmannschaft und in den beiden Länderspielen gegen die Niederlande glücklich und zufrieden.

Alle haben sich dort von ihrer besten Seite präsentiert und durch die Bank mit guten Leistungen geglänzt. Vor allem sind sie verletzungsfrei wieder zurück. Die Daheimgebliebenen haben derweil etwas für die Athletik und im individuell technischen Bereich getan. Nach einer kurzen Besprechung waren am Dienstag alle wieder im Training.


Zum Spiel:
Bereits jetzt wirft das Spitzenspiel am 6. April, in der seit Tagen ausverkauften Salzahalle, seine Schatten voraus. Darin sieht Herbert Müller eine große Schwierigkeit: “Das Spitzenduell gegen Bietigheim erst einmal aus den Köpfen zu bekommen, sich zu hundert Prozent auf den nächsten Schritt zu konzentrieren“, ist auch eine psychologische Frage. Es ist wichtig, „nicht die erste Hürde zu übersehen, respektvoll an das Spiel in Neckarsulm heranzugehen.” Herbert Müller kennzeichnet den Gegner als eine gute Truppe, die überraschend und entgegen ihrer Möglichkeiten im Tabellenkeller um den Klassenerhalt ringt.


Krisztina Triscsuk, hier torgefährlich im Hinspiel. Nach ihrer Verletzung fehlt sie dem THC-Rückraum. 
(Foto: Franziska Braun)

„Das macht sie eben auch gefährlich. Sie sind ein wenig unberechenbar, brauchen jetzt jeden Punkt, haben schon gute Auftritte auch gegen bessere Mannschaften gehabt“, warnt Herbert Müller. Neckarsulm hat noch mal nachverpflichtet, mit einer torgefährlichen Rückraumrechten aus Island. In ihren Reihen spielt mit der Jungnationalspielerin Nele Reimer die derzeit torgefährlichste Werferin der gesamten Liga. Deshalb hat der Trainer den Schwerpunkt auf die Abwehrarbeit gelegt, um gegen den Rückraum aggressiv zu decken. Einen Ausrutscher darf sich der THC nicht leisten. Das wäre fatal und die Chance auf die Meisterschaft damit verspielt. In dieser Woche kommt es darauf an, sich im Training wieder schnell zu finden und die mannschaftliche Geschlossenheit herzustellen. Mit einem Sieg wäre der nächste wichtige Schritt im beginnenden Bundesliga Endspurt getan.

Zum Kader:
Bis auf die Langzeitverletzten stehen alle Spielerinnen im Training. Kristy Zimmerman hatte zuletzt Knieprobleme und war deshalb bei der niederländischen Nationalmannschaft nicht im Länderspieleinsatz. Wegen dieser Verletzungsprobleme hat sie den Verein um die Vertragsauflösung nach der Saison gebeten. Sie wird in den abschließenden Spielen alles für das Team tun, soweit es ihre Kräfte zulassen.Herbert Müller verkündete für die nächste Saison die Verpflichtung einer neuen Torhüterin. Mit Marie Skurtveit Davidsen kommt eine Norwegerin vom Eliteligaclub Tertnes Bergen zum THC.  

In den Medien:
Wer kein Ticket mehr erwerben konnte, dem bleibt auf jeden Fall der Livestream von Medienpartner Mediengruppe Thüringen und sportdeutschland.tv
und der Liveticker von THC und MDR via Homepage bzw.  MDR-Videotext S. 263. 



Zum Artikel auf der Seite des THC

Was meinen Sie dazu?