Josep Renau und sein Erfurter Wandbild

renau

Die Stadt Erfurt lässt, umfangreich gefördert von der Wüstenrot-Stiftung, das 6 mal 28 Meter große Wandmosaik aus Glaskeramikfliesen
“Die Beziehung des Menschen zu Natur und Technik” von Josep Renau (1907-1982) restaurieren und wieder an seinem ursprünglichen Platz anbringen.

Der bis 1976 in der DDR ansässige spanische Künstler und seine Mitarbeiter schufen es für das Kultur-und Freizeitzentrum in Erfurt. Das letzte große Werk Renaus wurde 1984 eingeweiht.
Im Jahr 2008 wurde das Wandbild am Moskauer Platz in Erfurt unter Denkmalschutz gestellt. “Es ist das letzte große Werk Renaus und eines der wichtigen Werke der Moderne”, urteilt der Thüringer Landeskonservator Holger Reinhardt. Die Rückkehr von Renaus Wandbild ist für den Herbst dieses Jahres geplant.

Eine Ausstellung anlässlich der Wiedererrichtung des Wandbilds im Grafikkabinett des Erfurter Angermuseums präsentiert Studien, Entwürfe, Fotodokumente und den maßstäblichen Karton zu diesem Wandbild, aber auch vergleichbare andere Entwürfe und ausgeführte Wandbilder, um vertiefte Einblicke in die inhaltlichen, methodischen und formalen Besonderheiten der Wandbildkunst von Josep Renau zu ermöglichen.

Die Ausstellung endet am Sonntag, dem 28. Mai, um 18:00 Uhr.

Abbildung:
Blick in das Grafikkabinett des Angermuseums Erfurt, Renau-Ausstellung
Foto: Landeshauptstadt Erfurt / Dirk Urban