Das südlich von Erfurt liegende barocke Schloss Molsdorf mit seinen Parkanlagen ist ein besonders ansprechendes Landgut aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Der auf der europäischen Bühne erfahrene Diplomat Gustav Adolph von Gotter ließ dort die einstige Wasserburg zu einem Gartenschloss mit anspruchsvollem Raumprogramm und zugehöriger Gartenanlage umbauen. Der Garten ist heute ein Beispiel für die Gartenkunst des späten 18. Jahrhunderts. Schloss und Garten sind der Öffentlichkeit zugänglich und gelten als ein beliebtes Ausflugsziel.
Derzeit wird im Schlossmuseum die Sonderausstellung “Nature vivante. Eva Bruszis Arbeiten auf Papier. Werke aus der Erfurter Bildkunststiftung” präsentiert.
Am Sonntag, dem 13. April, um 15 Uhr, findet ein Künstlergespräch mit Eva Bruszis und Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, dem Direktor der Kunstmuseen der Landeshauptstadt Erfurt, statt.
Das Schlossmuseum Molsdorf ist ganzjährig Dienstag bis Sonntag, auch an den Feiertagen, 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Abbildung
Eva Bruszis, Wenn Ginkgo-Träume reifen,1998 Materialdruck auf transparentem Papier, Zeichnung 71×49,5cm
© Eva Bruszis, Erfurt
© Erfurter Bildkunststiftung