Kunstpause am Mittwoch im Angermuseum: Margarete Heymann-Loebenstein – Politische Tassen?

Kunstpause am Mittwoch im Angermuseum: Margarete Heymann-Loebenstein – Politische Tassen?



Am Mittwoch, dem 12. Juni, findet um 13:00 Uhr die letzte Kunstpause statt, die Studentinnen und Studenten im Rahmen des Seminars „Kunstpädagogische und Kunstvermittelnde berufsfeldorientierte Übungen – Das Bauhaus und die neuen Frauen“ des Fachbereichs Kunst der Universität Erfurt unter Leitung von Frau Prof. Ulrike Stutz gestalten.

Foto: Margarete Heymann-Loebenstein: Tee- und Kaffeekanne mit Scheibenhenkeln, um 1928, Privatsammlung
Foto: © Estate of Margarete Marks / VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: Dirk Urban

In der Ausstellung „Vier ‚Bauhausmädels‘. Gertrud Arndt, Marianne Brandt, Margarete Heymann, Margaretha Reichardt“ lädt Amadeus Krämer zum Thema „Margarete Heymann-Loebenstein – Politische Tassen?“ ein.

Amadeus Krämer, Student im Bachelorstudiengang Kunst der Universität Erfurt, wird die Spezifik der Gestaltung der Keramik von Heymann-Loebenstein herausstellen. Dabei wird er auch auf die Fayence-Sammlung im Angermuseum verweisen. In seinem dialogischen Vortrag wird Amadeus Krämer inhaltliche Bezüge zur Biografie von Heymann-Loebenstein und zur Zeitgeschichte einarbeiten und dabei insbesondere auf die Absurdität einer „Rassenlehre der Keramik“ mit Verweis auf einen zeitgenössischen Zeitungsartikel, der Heymann-Loebenstein verschmäht, eingehen.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de

Was meinen Sie dazu?