Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt feiert 20-jähriges Bestehen

In diesem Jahr wird das Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt 20 Jahre alt. Für die Akteure Anlass genug, um den wissenschaftlichen Austausch zu suchen, zurückzublicken auf die Entwicklung seit der Gründung des Kollegs, vorauszublicken auf die kommenden Jahre, aber auch mit aktuellen und ehemaligen Kollegen, Freunden und Förderern ins Gespräch zu kommen und zu feiern. Geschehen soll dies am 28. und 29. Juni mit Workshops, einem Sommerfest im Kommunikations- und Informationszentrum (KIZ) auf dem Campus an der Nordhäuser Straße und einem Festakt im Augustinerkloster.

„Der runde Geburtstag ist für uns ein Grund zur Freude und ein Grund, danke zu sagen“, erklärt Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, der Präsident der Universität Erfurt. „Das Max-Weber-Kolleg leistet einen entscheidenden Beitrag zum Profil unserer Universität und lockt seit seiner Gründung jedes Jahr zahlreiche internationale Forscherinnen und Forscher nach Erfurt. Wir sind stolz auf diese Einrichtung, aber vor allem auch auf die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen, die sie ausmachen.“

Im Rahmen des Festaktes findet eine Podiumsdiskussion statt, die fragt: „Was leistet ein Webersches Forschungsprogramm?“. Impulsreferate liefern dazu die aktuellen und ehemaligen Direktoren des Kollegs: So spricht Professor Dr. Wolfgang Schluchter über die Gründungsidee des Max-Weber-Kollegs, Professor Dr. Hans Joas über die Weiterentwicklung des Weberschen Forschungsprogramms sowie die international sichtbare Etablierung des Max-Weber-Kollegs und Professor Dr. Wolfgang Spickermann über Konsolidierung und Erhaltung der Institution. Die gegenwärtige Leitung, Professor Dr. Hartmut Rosa und Professor Dr. Jörg Rüpke, steuern ihre Sichtweise auf aktuelle Interpretationen des Weberschen Forschungsprogramms und seiner konkreten Umsetzung im Max-Weber-Kolleg bei.

Prof. Dr. Hartmut Rosa: „Dass anlässlich des Jubiläums unser Webersches Forschungsprogramm im Blickpunkt steht, ist kein Zufall. Es verweist auf die bleibende Aktualität eines Klassikers, den man immer wieder neu interpretieren muss – so wie wir diese inhaltlichen Perspektiven am Max-Weber-Kolleg immer auch mit Strukturfragen verknüpft haben. Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre, für die wir uns – nicht nur angesichts den geplanten Forschungsneubaus auf dem Campus – gut gerüstet fühlen.“

Anmeldungen zu den Jubiläumsfeierlichkeiten nimmt Kathleen Rottleb unter E-Mail: Kathleen.Rottleb@uni-erfurt.de entgegen.

Programmübersicht
Donnerstag, 28. Juni 2018
15– 18 Uhr Workshops:
„Artikulation des Religiösen in modernen Gesellschaften – transkulturelle Perspektiven“ (deutsch) // Verantwortliche: PD Dr. Antje Linkenbach-Fuchs
„Urban Religion – The city in the history of religion“ (englisch) // Verantwortliche: Dr. Asuman Lätzer-Lasar, Dr. Emiliano Urciuoli
„Kapitalismus und das stahlharte Gehäuse. Anschlüsse an Weber und Marx“ (deutsch) // Verantwortliche: Dr. Urs Lindner, PD Dr. Christoph Henning
„The troubles of critique“ (englisch) // Verantwortliche: PD Dr. Andreas Pettenkofer, Dr. Petra Grümplova, PD Dr. Bettina Hollstein
ab 19 Uhr Sommerfest
Freitag, 29. Juni 2018
10–13 Uhr Fortführung der Workshops
13:30 Uhr Thematische Stadtführungen in Erfurt (fakultativ):
Jüdische Rituale in Erfurt (Dr. Tina Bode)
Meister Eckhart in Erfurt
15–18 Uhr Festakt mit Sektempfang (Augustinerkloster)

Was meinen Sie dazu?