blank

Hinspiel in der vergangenen Saison, SWE-Stuttgart, am 5.12.2020.

Am Mittwochabend ist es soweit: Die Saison 2021/22 in der 1. Volleyball Bundesliga startet und für Schwarz-Weiß Erfurt geht die Fahrt zum amtierenden Vizemeister Allianz MTV Stuttgart.

Auf den Letzten der vergangenen Serie kommt zum Saisonauftakt gleich ein großes Kaliber zu. Klar, dass die Trauben für die Thüringerinnen bei den Schwaben sehr hoch hängen – zu hoch für einen Sieg vielleicht. Neu-Trainer Konstantin Bitter formuliert das Tagesziel auch weniger in Form von Zahlen. „Wir reisen als krasser Außenseiter an, wollen aber die guten Eindrücke aus den zahlreichen Vorbereitungsspielen aufs Spielfeld bringen und es den Stuttgarterinnen schwer machen. Wir freuen uns riesig, wieder vor so tollen Zuschauern in der Bundesliga spielen zu können, wollen Spaß haben und es genießen“

Dabei kann er auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, also auch alle acht Neuzugänge. Dazu zählen mit Rückkehrerin Antonia Stautz, die auch das Kapitänsamt übernommen hat, und Hillary Hurley zwei Außenangreiferinnen, die ihre jahrelangen Erfahrungen ins Team einbringen und den Schwarz-Weiß-Damen somit Stabilität verleihen sollen. Wie stabil die neu zusammengestellte SWE-Mannschaft ist, darauf darf man schon gespannt sein, wenn der mit zahlreichen, internationale Klasse besitzenden Spielerinnen besetzte Titelkandidat am Netz gegenüber steht.

Unrecht ist die Rolle des klaren Außenseiters dem Erfurter Coach nicht, denn seine Mannschaft kann ohne hohen Erwartungsdruck die erste Partie mit Anpfiff 19 Uhr in der Scharrena bestreiten. Der wird sich erst im weiteren Saisonverlauf einstellen und somit bleibt noch etwas Zeit, um das Leistungslevel der neu zusammengestellten Mannschaft zu erhöhen. Denn die nun beginnende Saison soll und muss eine erfolgreichere werden im Vergleich zu den Vorjahren. Das ist der Anspruch, den die Verantwortlichen bei Schwarz-Weiß Erfurt formuliert haben und dem alles untergeordnet wird.

Auf „SPORT1 Extra“ kann man nach Auswahl eines Abonnements die Partie live mitverfolgen und mitfiebern. StS, Foto: Sebastian Schmidt

Der Beitrag Mit Vorfreude zum Titelkandidaten erschien zuerst auf Schwarz-Weiß-Erfurt.

Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt

Vorheriger ArtikelBuga-Ausstellung im Schlossmuseum Molsdorf endet
Nächster ArtikelDiamanten am Fuße des Petersbergs