corona
@ Pixabay / fotoblend

Immer mehr Menschen entdecken ihre Leidenschaft für kreative Handarbeiten und statten sich mit einer hochwertigen Nähmaschine aus. Doch Näh-Anfänger fühlen sich in Anbetracht des umfassenden Angebots an Stoffen und Schnittmustern zum Teil schlichtweg überfordert. Wir haben in unserem heutigen Ratgeber die besten Tipps für Näh-Einsteiger zusammengetragen und verraten, welche Näh-Utensilien unverzichtbar sind.

Zu Beginn reichen einfache Näh-Projekte aus

Zunächst sollten Näh-Einsteiger möglichst frühzeitig praktische Erfahrungen sammeln und sich mutig an die ersten Näh-Arbeiten herantrauen. Um langsam in die Materie einzutauchen, lohnt sich die Umsetzung sehr einfacher Näh-Projekte, wie beispielsweise Topflappen, Beutel sowie elegante Kissen. Im Internet ist eine Vielzahl anschaulicher Anleitungen und Tutorials zu finden, in denen die einzelnen Schritte genauestens illustriert werden. Einsteiger sollten sich keinesfalls entmutigen lassen, wenn die ersten Näh-Arbeiten nicht vollends gelingen. Die anfänglichen Näh-Projekte dienen in erster Linie dem Erlernen der Grundlagen sowie der Identifizierung möglicher Schwachstellen. Sobald merkliche Fortschritte beim Nähen erzielt werden, darf natürlich auch der Schwierigkeitsgrad entsprechend erhöht werden. So lassen sich mit ein wenig Geduld schon bald modische Blusen, Shirts sowie auch Blazer mit Nadel und Faden anfertigen. Wer seine modischen Unikate noch perfektionieren möchte, der kann sich zudem individuelle Labels nähen lassen und die fertigen Stücke mit Anhängeetiketten versehen. Eigene Etiketten sowie eigene Labels lassen die Näharbeiten noch professioneller erscheinen. Insbesondere Näh-Profis nutzen daher ein Label für Näharbeiten, um ihre Stücke zu personalisieren.

Eine hochwertige Nähmaschine darf keinesfalls fehlen

Die Umsetzung komplexer Näharbeiten kann natürlich nur mit einer hochwertigen Nähmaschine gelingen. Einsteiger sollten mit einem einfachen Gerät beginnen, das lediglich die wichtigsten Sticharten abdeckt. Sofern im Laufe der Zeit auch Knopflöcher sowie besonders schwierige Stoffe vernäht werden sollen, lohnt sich der Umstieg auf eine andere Nähmaschine. Damit sich auch verschiedenste Stoffe mit dem Gerät bearbeiten lassen, sind natürlich auch die passenden Nähmaschinen-Nadeln notwendig. Grundsätzlich werden Nadeln in den Stärken 70 bis 110 angeboten, wobei dünne Nadeln vorzugsweise für feine und empfindliche Stoffe genutzt werden. Die Nähmaschine sollte zudem ausschließlich mit hochwertigem Nähgarn bestückt werden, da dieses nicht ausfranst und weniger schnell reißt. Für die ersten Näh-Projekte lohnt sich der Einsatz von Baumwollstoffen, da diese sich problemlos vernähen lassen und während der Arbeit nicht verrutschen. Glatte Stoffe, wie beispielsweise Seide und Satin, gleiten mitunter schnell aus den Fingern und erfordern daher einen sicheren Umgang mit der Nähmaschine.


Unser Tipp: Damit die fertigen Unikate nichts von ihrer Qualität einbüßen, sollte die richtige Pflege der Stoffe beachtet werden.

Nähen
@ Pixabay / monicore

Nützliche Hilfsmittel erleichtern die Arbeit

Neben einer hochwertigen Nähmaschine dürfen selbstredend auch die richtigen Utensilien keinesfalls fehlen. Mit robusten Steck- und Sicherheitsnadeln lassen sich einzelne Stoffstücke sicher fixieren, sodass beim Nähen nichts verrutschen kann. Die Stoffe sollten zudem ausschließlich mit einer scharfen Stoffschere geschnitten werden, da eine normale Schere das Material ausfransen kann. Für das Setzen von Linien und Symbolen werden beim Nähen vorzugsweise Markierstifte sowie Kreideroller genutzt. Die Stoffkanten sollten möglichst glatt während des Nähens sein und daher im Vorfeld mit einem Bügeleisen bearbeitet werden.

Unser Tipp: Für die Aufbewahrung aller Nähutensilien eignet sich eine praktische Handarbeitstasche mit nützlichen Steck- und Reißverschlussfächern.

Der Austausch mit Näh-Profis kann helfen

Bevor die eigentlichen Näharbeiten gestartet werden, sollte zunächst die Bedienungsanleitung der Nähmaschine eingehend studiert werden. Kleinere Stoffreste lassen sich ideal nutzen, um verschiedene Sticharten auszuprobieren und um ein Gefühl für die Arbeit mit der Nähmaschine zu bekommen. Mithilfe eines Nähtagebuchs können Stoffmuster gesammelt sowie wichtige Notizen und Ideen festgehalten werden. Auch der Austausch mit anderen Näh-Freunden ist ideal, um wertvolle Tipps sowie Empfehlungen für passende Nähgeschäfte zu erhalten. Näh-Anfänger können zudem die eigenen Näh-Projekte auf sozialen Netzwerken teilen und sich die notwendige Inspiration für künftige Werke einholen.

Fazit: Näh-Anfänger sollten sich von anfänglichen Hürden nicht entmutigen lassen

Nähen stellt für viele Menschen ein ebenso spannendes wie auch kreatives Hobby dar. Sobald die ersten Hürden gemeistert wurden, gehen die Näharbeiten mühelos von der Hand. Mit der Zeit entwickeln Näh-Freunde daher ganz von selbst ihren eigenen Stil und können immer neue DIY-Projekte umsetzen.