Neue Erfurter Straßenbahnen kommen von Stadler

Der Zuschlag ist erteilt: Die EVAG beauftragt den Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler mit dem Bau von 14 neuen Straßenbahnen.  Entwickelt, konstruiert und gefertigt werden die neuen Straßenbahnen von einem Konsortium aus zwei Stadler-Tochtergesellschaften, der Stadler Pankow GmbH mit Sitz in Berlin und der Stadler Valencia S.A.U. mit Sitz in Valencia, Spanien. 

Ab Ende 2020 wird das Modell Tramlink durch die Landeshauptstadt fahren. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Stadler einen erfahrenen und kompetenten Partner für dieses große Projekt gewinnen konnten und sind gespannt, wie das neue Modell bei den Erfurtern ankommt“, sagt Myriam Berg, EVAG-Vorstand. 

Der Tramlink wird die Erfurter noch komfortabler von A nach B bringen und mit 42 Metern Länge auch deutlich mehr Fahrgästen Platz bieten. Bis zu 248 Fahrgäste finden im großzügig gestalteten Inneraum der Fahrzeuge Platz, 102 davon auf Sitzplätzen. „Die Integration der längeren Fahrzeuge in unser bestehendes Schienennetz ist eine Herausforderung, der wir uns aber zu Gunsten einer höheren Kapazität gerne stellen“, so Myriam Berg.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit den Erfurter Verkehrsbetrieben. Dabei legen wir als Hersteller besonderen Wert darauf, dem erhöhten Fahrgastaufkommen in Erfurt mit der Lieferung neuer, innovativer und komfortabler Fahrzeuge begegnen zu können“, sagt Patrick Sefzik, Leiter Vertrieb Straßenbahnen der Stadler Pankow GmbH. 

Das Projekt wird mit 26,2 Millionen Euro Fördermitteln von den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Freistaat Thüringen unterstützt. 

Über Stadler

Stadler baut seit 75 Jahren Züge. Der Systemanbieter von Lösungen im Schienenfahrzeugbau hat seinen Hauptsitz im ostschweizerischen Bussnang. An mehreren Produktions- und Engineering-Standorten in der Schweiz, in Deutschland, Spanien, Polen, Ungarn, Tschechien, Weissrussland und den USA sowie über 30 Servicestandorten arbeiten über 7600 Mitarbeitende. Servicestandorte betreibt Stadler an den Produktionsstandorten und darüber hinaus unter anderem auch in Algerien, Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Russland, Schweden und in Grossbritannien. Stadler bietet eine umfassende Produktpalette im Bereich der Vollbahnen und des Stadtverkehrs an: Highspeed-Züge, Intercity-Züge, Regio- und S-Bahnen, U-Bahnen, Tram-Trains und Trams. Überdies stellt Stadler Streckenlokomotiven, Rangierlokomotiven und Reisezugwagen her. Darunter befindet sich auch Europas stärkste dieselelektrische Lokomotive. Stadler ist der weltweit führende Hersteller von Zahnradbahnfahrzeugen. 

Stadler in weiteren Zahlen: Der Bestseller FLIRT (Flinker Leichter Intercity- und Regional-Triebzug) hat sich bereits über 1550-mal in insgesamt 18 Ländern verkauft. Auch der KISS (Komfortabler Innovativer Spurtstarker S-Bahn-Zug) ist sehr gefragt: Er wurde annähernd 300-mal in 11 Ländern verkauft. Europas stärkste dieselelektrische Lok, die EURO4000, wurde in 7 Ländern 140-mal verkauft. Stadler Service hält zudem in 16 Ländern Fahrzeugflotten mit über 680 Fahrzeugen mit einer jährlichen Laufleistung von über 120 Millionen Kilometern instand. 

Was meinen Sie dazu?