blank

Erfurts Heimserie gegen Wiesbaden ist gerissen. Im letzten Spiel des Jahres verlor Schwarz-Weiß Erfurt klar mit 0:3 (-18, -19, -21) und muss Wiesbaden in der Tabelle ziehen lassen.

Die Vorzeichen hatten aus Erfurter Sicht nichts Gutes ahnen lassen. Krankheitsbedingt mussten die Thüringerinnen auf Zuspielerin Corina Glaab verzichten, die ebenso wie Mia Kettner das Bett hüten musste. Wenigstens Libera Romy Brokking konnte auflaufen, die sich am Vortag wieder einsatzbereit meldete. Zudem trafen die Erfurterinnen auf ein defensiv starkes hessisches Team, das außerdem im Aufschlagrisiko das besser Risikomanagement hatte.

Probleme in der Annahme führten zu einem frühen 6:12-Rückstand, dem Schwarz-Weiß stetig hinterherlief. Da halfen auch zwei Asse von Natalie Wilczek zum 17:22 nicht mehr. Ein Aufschlagfehler von Vera Mulder beendete Satz eins. Im zweiten Satz bot Erfurt dem Kontrahenten mehr Paroli und hielt das Geschehen trotz fünf Aufschlagfehlern bis zum 19:19 offen. Dann gab es keinen Punkt mehr für die Gastgeberinnen, Natalia Gajewska stellt mit einem Ass auf 2:0 für den VCW.

Satz drei sollte einen ähnlich engen Verlauf nehmen. Für den Unterschied zum vorherigen Durchgang sorgte Erfurts Trainer, der sich beim 11:12 über eine Entscheidung von Schiedsrichter gegen sein Team derart echauffierte, dass er mit Gelbrot die Halle verlassen musste. Signalwirkung für seine Mannschaft hatte das nicht, die ihm etwa 20 Minuten später in den Kabinengang folgen durfte, Erneut war ab dem 18:18 Wiesbaden das dominante Team und siegte 25:21. Dass ein Fehlaufschlag von Natalie Wilczek die Partie beendete, war symptomatisch für dieses Spiel.

Es war einfach nicht Erfurts Tag ganz im Gegensatz zum VC Wiesbaden. Ein verdienter Sieg der Hessen mit einem zufriedenen Trainer Benedikt Frank. Für Erfurt geht der Blick über den Jahreswechsel hinaus, wenn es am 7. Januar in Straubing weitergeht. Bis dahin gibt es zu tun und gilt es gesund zu werden bzw. zu bleiben.StS; Fotos: Sebastian Schmidt

Der Beitrag Niederlage zum Jahresausklang erschien zuerst auf Schwarz-Weiß-Erfurt.

Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt

Vorheriger ArtikelBis hin zum Atmen der Gitarristen
Nächster ArtikelZahlreiche Einsätze der Rettungskräfte zum Jahreswechsel