Öffentlicher Vortrag: Auf der Suche nach der verlorengegangenen Zeit

Kleine Synagoge, Erfurt

„Auf der Suche nach der verlorengegangenen Zeit – Jüdische Orthodoxien zwischen eingeforderter Authentizität und Erfindung von Tradition“ lautet der Titel eines öffentlichen Vortrags von Prof. Dr. Frederek Musall, zu der das Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt am Donnerstag, 24. Januar, herzlich einlädt. Beginn ist um 20 Uhr in der Kleinen Synagoge, der Eintritt ist frei.

Frederek Musall ist Professor für Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. In seinem Vortrag geht es um die Entwicklungen jüdischer Orthodoxien im 19. Jahrhundert und um die Frage, wie diese Traditionen für gesellschaftspolitische Debatten heute Bedeutung haben.

Der Vortrag findet im Rahmen eines zweitägigen Workshops für Nachwuchswissenschaftler des Research Centres „Dynamik ritueller Praktiken im Judentum“ am Max-Weber-Kolleg statt. Doktoranden diskutieren hier an zwei Tagen mit Bezug auf ihre eigenen Forschungsvorhaben, inwiefern gesellschaftspolitische Debatten über jüdische Rituale im 19. Jahrhundert heute Aktualität haben oder inwiefern sie heute aktualisiert werden können.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Research Centre mit dem Theologischen Forschungskolleg der Universität Erfurt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, um Anmeldung bei Hannah Peaceman wird jedoch gebeten.

Der Beitrag Öffentlicher Vortrag: Auf der Suche nach der verlorengegangenen Zeit erschien zuerst auf WortMelder.

Quelle: https://aktuell.uni-erfurt.de/2019/01/08/oeffentlicher-vortrag-auf-der-suche-nach-der-verlorengegangenen-zeit/

Was meinen Sie dazu?