Mit den 21-jährigen Annahme-/Außenangriffspielerinnen Paula Reinisch und Sindy Lenz bleiben zwei weitere Damen dem Erfurter Volleyballbundesligisten Schwarz-Weiß Erfurt treu und gehen unter dem neuen Trainer, Dirk Sauermann, auch in der Saison 2020/21 für die Landeshauptstädterinnen auf Punktejagd im Volleyball-Oberhaus.

Sindy Lenz, die das Volleyball-Ein-mal-Eins in Schwedt erlernte und über den Bundesstützpunkt Berlin 2018 nach Erfurt kam, geht somit in ihre dritte Saison beim SWE Volleyteam. Trotz ihres noch jungen Alters, verfügt sie bereits über sechs Jahre Erstligaerfahrung, was gerade in der Stabilität der Annahme zum Ausdruck kommt. „Ich habe in Thüringen mein privates Glück gefunden und die Entscheidung, nach Erfurt zu gehen, war die richtige“, zeigt sich Lenz rundum zufrieden. Nebenher absolviert sie ein Fernstudium in Chemischer Verfahrenstechnik an der Hochschule Darmstadt.

Mit Paula Reinisch verlängerte eine weitere waschechte Erfurterin ihren Vertrag bei ihrem Heimatverein. Seit 2014 spielt sie im Erfurter Bundesligatrikot und ist somit die dienstälteste Spielerin des letztjährigen Zehnten. Zu Beginn der abgelaufenen Saison vertrat Paula Reinisch die verletzte Libera Michelle Petter und wuchs in ihre Rolle als Annahmespezialistin immer mehr hinein, bis sie sich im Dezember im Heimspiel gegen Aachen einen Bruch im Unterarm zuzog und die Saison frühzeitig schmerzlich endete. Umso mehr brennt die 21-Jährige auf ihre Rückkehr aufs Spielfeld der Riethsporthalle.

„Dass Sindy und Paula weiter für unseren Verein spielen, bringt uns die gewünschte Konstanz im Spielerkader. Wir sind sehr erfreut, dass uns somit zwei weitere, junge deutsche Spielerinnen erhalten bleiben“, kommentierte Präsident Michael Panse zufrieden und fügte hinzu, „Paula ist ein Vorbild für unseren Nachwuchs, weil ihr Weg in die 1. Bundesliga durch alle Altersklassen unseres Vereins führte.“ StS

Zur Seite von Schwarz Weiss Erfurt