Prof. Dr. Myriam Wijlens hält nächsten Vortrag der Ringvorlesung von FH und Uni Erfurt

„Das Papstamt ein Stein des Anstoßes? Lutheraner und Katholiken im Gespräch“ – so lautet der Titel des nächsten Vortrags der gemeinsamen Ringvorlesung von Fachhochschule und Universität Erfurt am Dienstag, 30. Mai. Referentin ist Prof. Dr. Myriam Wijlens, Kirchenrechtlerin an der Universität Erfurt. Beginn ist um 18 Uhr im Rathausfestsaal. Der Eintritt ist frei.

Päpstliche Unfehlbarkeit – Jurisdiktionsprimat des Papstes: Die Papstdogmen gehören zu den dornigsten Themen des ökumenischen Dialogs. Was beinhalten diese Dogmen auch vor jüngsten Entwicklungen in der katholischen Theologie? Wie sehen die Lutheraner das Papstamt heute? Papst Johannes Paul II. hat seinerzeit dazu eingeladen, die erforderlichen Änderungen in der Ausübung des Papstamtes mit Blick auf die Ökumene zu klären. Lutheraner baten daraufhin Katholiken um eine gemeinsame Reflexion. Einiges konnte im Farfa-Sabina-Dokument geklärt werden, aber welche Hausaufgaben bleiben für beide Konfessionen?

Die Kirchenrechtlerin Prof. Dr. Myriam Wijlens ist auf ökumenische Themen spezialisiert. Sie war Mitglied der lutherisch-katholischen Farfa-Sabina-Gruppe, die 2010 die Studie „Gemeinschaft der Kirchen und Petrusamt“ veröffentlichte. Sie ist Delegierte des päpstlichen Einheitsrates im Vatikan sowohl in der Kommission „Glauben und Verfassung“ beim Weltrat der Kirchen in Genf als auch zur „Konsultation der katholischen Kirche mit der Gemeinschaft der Evangelischen Kirchen in Europa“.

In der nächsten Veranstaltung am 6. Juni spricht dann Felicitas Hoppe zum Thema „Vom Glück, kein Lutheraner zu sein“.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung finden Sie unter www.uni-erfurt.de/ringvorlesungen.