Ein Logo mit der Aufschrift LAP Erfurt - Lokaler Aktionsplan gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt



Für Projekte in Erfurt, die sich gegen Ausgrenzung und für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit einsetzen, können für das Jahr 2021 wieder Fördermittel beantragt werden.

Foto: © LAP Erfurt

Der Lokale Aktionsplan gegen Rechtsextremismus (LAP) – Partnerschaft für Demokratie Erfurt unterstützt z. B. Projekte zur Demokratieförderung, zum interkulturellen Zusammenleben, zu Engagement gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit oder historische Bildungsarbeit. Als Projekte sind zum Beispiel Aktionstage oder Feste, Begegnungsveranstaltungen, Ausstellungen, Workshops, Film- und Diskussionsabende oder Plakataktionen denkbar – gern auch bezogen auf die anstehenden Wahlen.

Antragsberechtigt sind (Förder-)Vereine, Gruppen, Initiativen und nichtstaatliche Organisationen. Jederzeit können Kleinprojekte mit einer Summe bis grundsätzlich 500 EUR kurzfristig beantragt werden, ebenso Projekte von und für Jugendliche innerhalb des Jugendfonds. Anträge für Großprojekte bis i.d.R. 5.000 EUR können ebenfalls ganzjährig gestellt werden. Die Projektausschreibung sowie die Antragsfristen sind im Internet veröffentlicht. Über alle eingereichten Projekte entscheidet der LAP-Begleitausschuss.

Gern berät und unterstützt die externe Koordinierungs- und Fachstelle in Trägerschaft von Freies Radio Erfurt e.V. rund um Antragstellung und  Vorhaben. Das Team ist per E-Mail erreichbar sowie telefonisch unter 0162 8805531 bzw. 0170 2892327.

Der Lokale Aktionsplan gegen Rechtsextremismus (LAP) wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“, das Thüringer Landesprogramm „Denk bunt“ sowie die Landeshauptstadt Erfurt.



Mehr dazu auf der Quell-Seite: Erfurt.de